Banca dati musicale

Musicista

Carson Smith

nato il 9.1.1931 a San Francisco, CA, Stati Uniti d'America

morto il 2.11.1997 a Las Vegas, NV, Stati Uniti d'America

Purtroppo non disponiamo ancora d'alcuna biografia in lingua italiana.

Carson Smith

Da Wikipedia, l'enciclopedia libera

Carson Raymond Smith (* 1. Januar 1931 in San Francisco; † 2. November 1997 in Las Vegas) war ein US-amerikanischer Jazzbassist.

Leben und Wirken

Carson Smith begann seine Karriere in der West Coast Jazz-Szene, spielte in der Band von Gerry Mulligan (1952–53), Chet Baker (1953–55), Russ Freeman (1955–56) und Chico Hamilton (1955–57). Carson Smith wirkte außerdem an Plattenaufnahmen von Clifford Brown (1954), Dick Twardzik (1954) und Billie Holiday mit, die er 1956 mit Chico Hamiltons Band in der Carnegie Hall begleitete. Ende der 1950er Jahre spielte er mit Bud Shank/Bill Perkins. 1959 ging er mit Stan Kentons Orchester auf Tournee, arbeitete dann 1960 mit Charlie Barnet. 1962 zog er nach Los Angeles, wo er bei Charlie Teagarden (1962) und Lionel Hampton (1963) spielte. 1964 ging er mit Georgie Auld auf Japantournee. In den 1960er Jahren arbeitete er auch mit Buddy Rich, Arno Marsh und Carl Fontana. Schließlich wurde er Hausmusiker im 4 Queens Hotel in Las Vegas, wo er durchreisende Musiker wie Art Farmer, Lew Tabackin, Zoot Sims und Chet Baker begleitete. 1989 wirkte er an einem Reunion-Album mit Chico Hamilton mit, das bei Soul Note erschien.

Diskographische Hinweise

  • The Essential Billie Holiday – Carnegie Hall Concert

Quellen

  • Carlo Bohländer, Karl Heinz Holler: Reclams Jazzführer (= Reclams Universalbibliothek. Nr. 10185). 2., revidierte und erweiterte Auflage. Reclam, Stuttgart 1977, ISBN 3-15-010185-9.
  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide of Jazz on CD. 6. Auflage. Penguin, London 2002, ISBN 0-14-051521-6.
  • Bielefelder Katalog 1985, 1988 & 2002
Questa pagina è stata modificata l'ultima volta il 21.10.2018 18:31:11

Questo articolo si basa sull'articolo Carson Smith dell'enciclopedia liber Wikipedia ed è sottoposto a LICENZA GNU per documentazione libera.
In Wikipedia è disponibile una lista degli autori.