Banca dati musicale

Musicista

Björn Meyer

Björn Meyer - © 2007 mvonlanthen

nato il 5.9.1965 a Stockholm, Stockholms län, Svezia

Links www.globalbass.com (Inglese)

Purtroppo non disponiamo ancora d'alcuna biografia in lingua italiana.

Björn Meyer

Da Wikipedia, l'enciclopedia libera

Björn Meyer (* 5. September 1965 in Stockholm) ist ein schwedischer Bassist und Komponist. Meyer begreift die Weltmusik und die in sie eingehenden vielfältigen Musiktraditionen als Inspiration für musikalische Innovation.

Leben und Wirken

Meyer lernte in der schwedischen Jugend-Musikschule zunächst Trompete; in verschiedenen Punk-, Grunge- und dann Bands eines World Jazz spielte er zunächst Gitarre. Mit 18 Jahren wechselte er zum E-Bass, um seit 1989 als professioneller Musiker tätig zu sein. Er tourte zwei Jahre mit Milla Jovovich. Seit 1996 lebt er in der Schweiz, wo er u. a. mit Don Li, Harald Haerter, Christoph Schweizer, Christoph Grab, Eliane Cueni und der Flamenco-Tänzerin Nina Corti gearbeitet hat.

Zusammen mit der persischen Harfenistin Asita Hamidi gründete er 2002 den Bazaarpool, in dessen Bands Asita Hamidi's Bazaar, Bazaaris und dem schwedischen Trio Bazar Blå er aktiv ist. Daneben spielt er regelmäßig mit Nik Bärtschs Ronin und auch mit Anouar Brahem (The Astounding Eyes of Rita, 2009). Weiterhin ist er als Musikproduzent tätig.

Er unterrichtete zeitweilig an der Swiss Jazz School Zürich, der Musikhochschule Stockholm und der Jazzschule Luzern.

Diskographische Hinweise

  • Don Pfäfflis Tonus (Don Li): Suun (Brambus, 1997)
  • Snag: Heaps (1998, mit Stephen Magnusson, Julien Wilson, Sergio Beresovsky)
  • Don Li: GEN (Tonus-Music-Records 1999)
  • Patrik Lerjen's Three Base Hit: Incoming Message (AM, 2001)
  • Asita Hamidi's Bazaar: Åjnè (EMI, 2002)
  • Nik Bärtsch's Ronin: Randori (Tonus-Music-Records, 2002)
  • Bazaaris: Watersongs (live) (BazaarpoolCD007, 2006)
  • Nik Bärtsch's Ronin: Llyrìa (ECM, 2010)
  • Asita Hamidi's Bazaar: S.W.E.N ( bazaarpool, 2009)
  • Anouar Brahem: Souvenance (ECM Records, 2014)
  • Bazar Blå: Twenty (bazarpool, 2016)
  • Klaus Gesing, Björn Meyer, Samuel Rohrer Amiira (Arjunamusic 2016)
  • Björn Meyer Provenance (ECM Records 2017)

Literatur

  • Bruno Spoerri: Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz CD-Beilage zu: B. Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6.

Weblinks

Questa pagina è stata modificata l'ultima volta il 08.04.2018 19:41:51

Questo articolo si basa sull'articolo Björn Meyer dell'enciclopedia liber Wikipedia ed è sottoposto a LICENZA GNU per documentazione libera.
In Wikipedia è disponibile una lista degli autori.