Musikdatenbank

Musiker

Ari Hoenig

Ari Hoenig - © http://arihoenig.com/wp-content/themes/ari/images/press_kit/photos/ari_hoenig_3_6x6.jpg

geboren 1973 in Philadelphia, PA, USA

Links www.arihoenig.com (Englisch)

Ari Hoenig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ari Hoenig (* 13. November 1973 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken

Hoenig, der Sohn eines Dirigenten und einer Violinistin und Pianistin erhielt als Kind eine Violin- und Klavierausbildung, bevor er im Alter von zwölf Jahren zum Schlagzeug wechselte. Bereits während er zur High School ging, trat er in Ortliebs Jazz Haus, einem Jazzclub in Philadelphia mit Musikern wie Sam Dockery, Robert „Bootsie“ Barnes, Mickey Roker und Bobby Durham auf.

Anfang der 1990er Jahre studierte er an der University of North Texas bei dem Schlagzeuger Ed Soph und spielte in der Jazzband One O’clock. 1995 wechselte er zum William Patterson College in New Jersey und begann die Zusammenarbeit mit der Organistin Shirley Scott. Er wurde Mitglied des Trios von Jean-Michel Pilc und von Kenny Werner. Daneben arbeitete er mit Musikern wie Joe Lovano, Gerry Mulligan, Pat Metheny, Dave Holland, Wynton Marsalis, Pat Martino, Joshua Redman, Wayne Krantz, Richard Bona, Chris Potter, Kurt Rosenwinkel, Mike Stern und dem The Jazz Mandolin Project.

2002 gründete er mit Jacques Schwarz-Bart, Jean-Michel Pilc und Johannes Weidenmüller (später Matt Penman) ein eigenes Quartett. Nach den Soloalben Time Travels (2000) und The Life of a Day (2002) erschien 2004 das erste Album mit seinem Quartett The Painter, 2011 Lines of Oppression (Naïve). 2013 gewann er mit seinem Quartett den BMW Welt Jazz Award.[1]

Weblinks

 Commons: Ari Hoenig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ari Hoenig Quartet aus New York gewinnt den BMW Welt Jazz Award 2013
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 03.10.2017 18:42:41

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ari Hoenig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.