Gus Aiken

geboren am 26.7.1902 in Charleston, SC, USA

gestorben am 1.4.1973 in New York City, NY, USA

Gus Aiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Augustus "Gus" Aiken (* 26. Juli 1902 in Charleston, South Carolina; 1. April 1973 in New York) war ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter und Kornettist des Blues und des New Orleans Jazz.

Gus Aiken begann seine Karriere in der Jenkins Orphanage Band. Seine ersten Aufnahmen entstanden 1919. In den 1920er Jahren begleitete er Blues-Sängerinnen wie Clara Smith oder Ethel Waters und arbeitete mit verschiedenen Gruppen, wie 1926 als Kornettis in der Band von Perry Bradford, bei James P. Johnson, Charlie Johnson (1928/30), der Mills Blue Rhythm Band und später bei Louis Armstrong (1935/36) und Buddy Johnson. Außerdem nahm er Schallplatten mit Sidney Bechet auf; er arbeitete auch mit Sid Catlett, Roy Eldridge und Elmer Snowden. Stilistisch war er von Armstrong beeinflusst.

Literatur

  • John Jörgensen, Erik Wiedemann: Jazzlexikon. München, Mosaik, 1967

Weblinks

Normdaten: Virtual International Authority File (VIAF): 7576303
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 01.06.2013 18:19:07

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gus Aiken aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.