Máire Brennan

Máire Brennan

geboren am 4.8.1952 in Gweedore, Ulster, Irland

Moya Brennan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Máire Philomena Ní Bhraonáin[1] (irische Aussprache: [], in englisch Máire oder Moya Brennan genannt; * 4. August 1952 in Gweedore, Irland) ist eine irische Sängerin, Harfenistin und Songwriterin.

Leben

Moya Brennan ist das Älteste der neun Kinder der Eheleute Máire geborene Dhúgáin, einer Musiklehrerin, und Leo Brennan, eines Berufsmusikers. Sie wuchs im nordwestirischen County Donegal auf, in dem die Irische Sprache noch verbreitet gesprochen wird. Brennan studierte an der Royal Irish Academy of Music in Dublin Harfe, Klavier und Gesang und unterrichtete Musik am Holy Cross College in Falcarragh[2]

Brennan ist Mitglied der irischen Musikgruppe Clannad, deren Besetzung sich vollständig aus Familienangehörigen rekrutiert und zu deren Besetzung zeitweise auch ihre Schwester Enya gehörte. Nach langjähriger musikalischer Mitwirkung bei Clannad veröffentlichte sie 1992 bei Atlantic Records ihr erstes Solo-Album unter dem Titel Máire. Misty Eyed Adventures bei BMG folgte zwei Jahre später. 1995 sang sie im Duett mit Shane MacGowan, dem ehemaligen Frontmann der Pogues, die Ballade You're the One. 1998 erschien Perfect Time bei Word Records. Whisper to the Wild Water folgte ein Jahr später. Das Album war 2001 für einen Grammy Award im Bereich New Age nominiert.

2000 erschien ihre Autobiographie The Other Side of The Rainbow zunächst auf Englisch, dann auch unter dem Titel Mein irisches Leben auf Deutsch. 2003 wechselte sie den Namen zu Moya Brennan, da es häufig zu Missverständnissen bei der Aussprache kam. Ihr neues Album Two Horizons erschien 2003 bei Universal und war ebenfalls für einen Grammy Award im Bereich New Age nominiert. 2005 erschien mit An Irish Christmas ein Album mit Weihnachtsliedern. Das 2006 veröffentlichte Album Signature nimmt in vielen Liedern Bezug auf Moyas Lebensweg.

2004 kam es zu einer Zusammenarbeit mit Hans Zimmer bei der Musik zum US-amerikanischen Film King Arthur. Am 20. August 2005 trat Máire Brennan gemeinsam mit Papst Benedikt XVI. beim Weltjugendtag in Köln im Rahmen des Vigil-Gebets vor einem Millionen-Publikum auf. Außerdem engagiert sich Brennan als Botschafterin für die Christoffel-Blindenmission.

Moya Brennan ist außerdem Mitglied der seit 2009 bestehenden Musikgruppe T with the Maggies zusammen mit Tríona und Maighread Ní Dhomhnaill sowie Mairéad Ní Mhaonaigh.

Diskografie

  • 1992: Máire
  • 1994: Misty Eyed Adventures
  • 1998: Perfect Time
  • 1999: Whisper To The Wild Water
  • 2003: Two Horizons
  • 2005: An Irish Christmas
  • 2005: Óro
  • 2006: Signature
  • 2008: Heart Strings
  • 2011: Voices & Harps
  • 2013: Affinity (mit Cormac de Barra)

Kooperationen

  • 1990 Put'em Under Pressure mit Irish Football Squad
  • 1993 Dreamfields mit Runrig
  • 1993 Come into my life mit Robert Plant
  • 1995 Lumen mit Michael O'Suillebhean/Brian Kennedy
  • 1995 Divine Presence mit Iona
  • 1995 You're the One mit Shane MacGowan
  • 1997 Come Josephine, In My Flying Machine mit James Horner im Film Titanic
  • 1999 Silent Night, Lullabies mit The Chieftains
  • 1999 The Call of the Wild mit Alan Parsons
  • 1999 Saltwater mit Chicane
  • 2000 Fairytale of New York mit Ronan Keating
  • 2005 I'll See You mit Delirious?
  • 2005 Miles and Miles & Falling mit Schiller
  • 2011 "Morning Star" mit Roger Shah

Schriften

  • Máire Brennan, Angela Little: Mein irisches Leben - Die Autobiografie der Sängerin von Clannad. Brunnen-Verlag: Basel und Gießen, 2001. ISBN 3-7655-5864-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/ireland/article6301871.ece The Sunday Times vom 15. Mai 2009
  2. Quotes about Enya. Enya.sk. Gefunden am 2011-10-07.
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): no 98100171 | Virtual International Authority File (VIAF): 12500772
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 29.12.2013 11:19:46

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Moya Brennan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.