Musikdatenbank

Musiker

Nino Oliviero

Nino Oliviero

geboren am 13.2.1918 in Napoli, Campania, Italien

gestorben am 29.2.1980 in Roma, Latium, Italien

Links www.camoriginalsoundtracks.com (Englisch)

Nino Oliviero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Nino Oliviero (* 13. Februar 1918 in Neapel, Italien; † 1. März 1980 in Rom) war ein italienischer Komponist.

Biografie

Nino Oliviero studierte am Konservatorium „San Pietro a Majella“ Neapel Musik und Violine. Anschließend schrieb und komponierte er erfolgreich Neapolitanische Volksmusik, darunter auch Hits wie Nu quarto 'e luna und O ciucciariello. Ab Mitte der 1950er Jahre und insbesondere auch in den 1960er Jahren war Oliviero erfolgreich beim italienischen Film als Komponist beschäftigt. Neben erfolgreichen Musiken zu Die graue Galeere, Schlüsselpartie in Texas und Nur eine Frage der Zeit wurde er bei der Oscarverleihung 1964 gemeinsam mit Riz Ortolani und Norman Newell für ihr Lied More aus dem Dokumentarfilm Mondo Cane für den Besten Song nominiert.

Während dieser Zeit arbeitete er parallel dazu auch als Musikjournalist für mehrere Tageszeitungen und Magazine. Am 1. März 1980 verstarb Oliviero im Alter von 62 Jahren nach langer Krankheit in Rom.

Filmografie (Auswahl)

  • 1953: Die Tochter der Kompanie (La figlia del reggimento)
  • 1962: Die graue Galeere (Odio mortale)
  • 1962: Mondo Cane (Mondo cane)
  • 1963: Alle Frauen dieser Welt (La donna nel mondo)
  • 1963: Das Mädchen La Pupa (La Pupa)
  • 1964: Alle Sünden dieser Welt (Il pelo nel mondo)
  • 1965: Schlüsselpartie in Texas (Una moglie americana)
  • 1966: Nebraska-Jim (Ringo del Nebraska)
  • 1967: Radhapura – Endstation der Verdammten
  • 1976: Nur eine Frage der Zeit (A Matter of Time)

Literatur

  • „E morto il maestro Oliviero – O' ciucciariello e Mondo cane“, La Stampa, 2. März 1980. Seite 21

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.07.2017 23:24:56

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nino Oliviero aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.