Musikdatenbank

Musiker

Helmut Reinhardt

geboren am 17.6.1920 in Liegau, Sachsen, Deutschland

Helmut Reinhardt (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Helmut Reinhardt (* 17. Juni 1920 in Liegau) ist ein deutscher Jazz- und Unterhaltungsmusiker (Saxophone, Klarinette).

Reinhardt absolvierte ein Klarinettenstudium bei Edmund Heyneck in Leipzig, gründete 1941 eine Combo mit Fred Bunge und arbeitete 1947 mit Heinz Schachtner, Freddie Brocksieper und Max Greger zusammen.[1] Seit 1952 spielte er im Orchester Kurt Edelhagen, im Satz Altsaxophon und als Solist Baritonsaxophon. Reinhardt gehörte von 1952 bis 1957 auch zur Combo der "Edelhagen All Stars". Er galt damals als "einer der profiliertesten Mulligan-Schüler in Europa".[2] Mit dem Edelhagen-Orchester in Baden-Baden wurde er auch zu Aufnahmen von Caterina Valente (1955) und Miles Davis (1956) herangezogen. Als Edelhagen 1957 nach Köln wechselte, blieb Reinhardt in Baden-Baden, beteiligte sich dort 1958 und 1959 an Einspielungen mit Hans Koller (Exclusiv), ging als Musiker und Arrangeur zum Orchester von Rolf-Hans Müller und war an zahlreichen Aufnahmen für den Südwestfunk beteiligt. Daneben spielte er auch bei Werner Baumgart. Im Bereich des Jazz war er zwischen 1950 und 1963 an 33 Aufnahmesessions beteiligt,[3] außer den Genannten bei Freddie Brocksieper.

Lexikalische Einträge

  • Jürgen Wölfer: Jazz in Deutschland. Das Lexikon. Alle Musiker und Plattenfirmen von 1920 bis heute. Hannibal, Höfen 2008, ISBN 978-3-85445-274-4.

Einzelnachweise

  1. Liner Notes zu Kurt Edelhagen Rhapsody in Jazz (1954)
  2. Wolfgang Dohl: 25 Jahre Orchester Kurt Edelhagen. In: Jazz Podium, November 1970, S. 393
  3. Tom Lord: The Jazz Discography (online, abgerufen 14. Oktober 2013)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 02.05.2020 11:35:38

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Helmut Reinhardt (Musiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.