Musikdatenbank

Musiker

Fiona Daniel

Fiona Daniel - © Michal Schorro

geboren am 28.7.1987 in Wetzikon (ZH), ZH, Schweiz

Links www.fionadaniel.com (Deutsch, Englisch)

Fiona Daniel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Fiona Daniel (* 28. Juli 1987 in Zürich) ist eine Schweizer Sängerin und Songwriterin, die Gitarre, Autoharp und Klavier spielt. Sie ist die Enkelin von Doris Stauffer-Klötzer und Serge Stauffer, beides Künstler und Kunstvermittler sowie Mitbegründer der F+F-Schule für experimentelle Gestaltung in Zürich.

Karriere

Kurz nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums «Drowning» im April 2010, mit welchem sie in die Schweizer Hitparade einstieg[1], wählten sie die Pro Helvetia und das Montreux Jazz Festival für das «Artists in Residence»-Programm an der Expo 2010 in Schanghai aus.[2] Im Sommer 2012 erschien ihr zweites Album «Backyard», welches sie in Zusammenarbeit mit der Produzentin Katharina Nuttall (arbeitete u. a. mit Ane Brun und Wendy Mcneill zusammen) aufgenommen hat. Fiona Daniel hat seither Konzerte und Tourneen in der Schweiz, in China, in Schweden, Deutschland, Österreich und in Frankreich gespielt. Live tritt sie in verschiedenen Formationen auf, teils mit Mitmusikern aber auch solo.

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Drowning
  CH 78 09.05.2010 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
Alben
  • Drowning (kuenschtli.ch, 2010)
  • Backyard (kuenschtli.ch, 2012)
Beiträge
  • Boy & Girl auf dem Album Beauty Queen von Serpentine (kuenschtli.ch, 2007)
  • Passa auf dem Album Passatempo von Marco Todisco & Band (Zytglogge, 2011)
  • Is it ok Remix von Pablo Nouvelle

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fiona Daniel – Drowning bei Schweizer Hitparade. Abgerufen am 27. Februar 2011.
  2. More events around the World EXPO 2010 bei Swiss Pavilion Expo 2010. Abgerufen am 27. Februar 2011.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 03.03.2018 10:13:54

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fiona Daniel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.