Musikdatenbank

Musiker

Chris Conz

Chris Conz

geboren am 22.10.1985 in Uster, ZH, Schweiz

Chris Conz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Chris Conz, bürgerlich Christian Bruno Conz (* 22. Oktober 1985 in Uster, Schweiz) ist ein Schweizer Boogie-Woogie-, Blues- und Jazz-Pianist.

Musikalische Laufbahn

Conz widmet sich seit seinem elften Lebensjahr dem Boogie-Woogie, den er durch Hamp Ruosch entdeckt hatte. Mit 16 Jahren lernte er bei einem Konzert Silvan Zingg, Organisator des Internationalen Boogie Woogie Festivals Lugano, kennen, der ihn als Überraschungsgast zu dessen Festival einlud. Es folgten Auftritte bei internationalen Boogie-Woogie Festivals in Europa. Dabei stand er mit Axel Zwingenberger, Vince Weber, Popa Chubby und Nigel Kennedy auf der Bühne. Heute ist Conz nicht nur als Solopianist, sondern auch mit seinem Duo und Trio unterwegs. Konzertauftritte hatte er in den USA, Spanien, Frankreich, Deutschland, Holland, England, Österreich, Italien, Vereinigten Arabischen Emiraten und der Schweiz.

Nachdem Dave Ruosch im November 2004 die Rock’n’Roll-Gruppe Terry & The Hot Sox verlassen hatte, stieg Conz als Pianist ein. Im Juni 2009 begleitete Chris Conz in dieser Band die amerikanische Sängerin Wanda Jackson.

Nach dem Gewinn des Musikpreises Kleiner Prix Walo folgten TV-Auftritte unter anderem bei der Sendung Prix Walo, welche von Fernsehsender Star TV ausgestrahlt wurde.

Seit 2011 ist Conz auch als Veranstalter aktiv und organisiert in seiner Heimatstadt jährlich die International Boogie Nights Uster als Boogie-Woogie- und Blues-Festival.

Auszeichnungen

  • 2017: German-Boogie-Woogie-Award PINETOP[1] in der Kategorie "Pianist des Jahres 2017"
  • 2013: Swiss Jazz Award[2]
  • 2011: Kleiner Prix Walo in der Sparte Band

Diskografie

  • 2004: La Roquebrou Boogie Festival (Sampler-CD)
  • 2006: Boogie Woogie Breakup (Chris Conz Duo, mit Mario Von Holten am Schlagzeug)
  • 2011: Drivin' the Boogie (Chris Conz Trio, mit Nuno Alexandre am Kontrabass und Martin Meyer am Schlagzeug)[3]
  • 2012: The Krug Session (Chris Conz, Stefan Ulbricht, Daniel Paterok, Moritz Schlömer und Udo Schräder)
  • 2013: It Don’t Mean a Thing (Sampler-CD des Jazz-Festivals JazzAscona)
  • 2013: International Boogie Night Uster Vol. 1 (Ricky Nye, Christoph Steinbach, Chris Conz, Silvan Zingg, Gary Scott und Stefan Ulbricht)
  • 2016: Boogie Waves (Chris Conz Trio, mit Mario Von Holten am Schlagzeug und Arno Schulz am Kontrabass)
  • 2017: Swingin' & Stompin (The Royal Rhythms, mit Sänger Moritz Schlanke, Mario Von Holten am Schlagzeug und Arno Schulz am Kontrabass)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. zueriost.ch: Boogie-Woogie-Pianist des Jahres. Abgerufen am 17. Oktober 2017.
  2. Chris Conz Trio gewinnt den Swiss Jazz Award 2013
  3. Besprechung (BluesNews)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.03.2019 00:41:32

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chris Conz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.