Amir El Saffar

geboren am 8.10.1977 in Illinois, USA

Alias Amir ElSaffar

Links amirelsaffar.com (Englisch)

Amir ElSaffar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Amir ElSaffar (* 8. Oktober 1977 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Trompete, Santur, Gesang) und Komponist.

Leben und Wirken

ElSaffar hat einen irakischen Vater und eine amerikanische Mutter. Er absolvierte zunächst eine klassische Musikausbildung an der DePaul University in Chicago; anschließend studierte er sowohl Jazz als auch den traditionellen Maqam-Gesangsstil. Nach seinem Studium zog er nach New York City und arbeitete u. a. bei Cecil Taylor, außerdem mit eigenen Formationen. Nachdem er 2001 zwei Trompeten-Wettbewerbe gewonnen hatte, reiste er 2002 nach Bagdad, wo er bei traditionellen irakischen Musikern und anschließend in London bei Hamid al-Saadi das Santur erlernte.

Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten begann er, irakische Musik in seine Jazzkompositionen zu integrieren. 2007 legte er bei Pi Recordings sein Debütalbum Two Rivers vor, an dem auch Rudresh Mahanthappa mitwirkte. Sein mit Hafez Modirzadeh konzipiertes und 2009 mit Alex Cline und Mark Dresser eingespieltes Album Radif Suite knüpft an „die exotischeren Erkundungen von Ornette Coleman und Don Cherry“ an.[1]

Auszeichnungen

ElSaffar gewann 2001 die Carmine Caruso Jazz Trumpet Competition und im selben Jahr die International Trumpet Guild Jazz Improvisation Competition.

Diskographische Hinweise

  • Two Rivers (Pi Recordings, 2007) mit Carlo DeRosa, Nasheet Waits, Rudresh Mahanthappa, Zafer Tawil
  • Amir ElSaffar & Hafez Modirzadeh – Radif Suite (Pi Recordings, 2009) mit Mark Dresser, Alex Cline
  • Inana (Pi Recordings, 2011) mit Nasheet Waits, Zafer Tawil, Ole Mathisen
  • Rivers of Sound, Not Two (New Amsterdam, 2017)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Chris Barton: Album review: Amir ElSaffar's and Hafez Modirzadeh's 'Radif Suite', Los Angeles Times (2010)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 19.06.2020 13:08:44

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amir ElSaffar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.