Musikdatenbank

Musiker

Lisa Wahlandt

Lisa Wahlandt

geboren am 6.10.1971 in Postmünster, Deutschland

Lisa Wahlandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Lisa Wahlandt (* 6. Oktober 1966[1] in Postmünster)[2] ist eine deutsche Jazz- und Popsängerin.

Leben und Wirken

Wahlandt, die zunächst als Sekretärin arbeitete,[3] war zunächst im Gitarren-Gesangs-Duo Joni und Lisa aktiv. Sie studierte von 1992 bis 1996 Jazzgesang am Bruckner Konservatorium in Linz, wobei sie 1994 ein Stipendium für die Manhattan School of Music in New York erhielt. 1996 veröffentlichte sie ihr Debüt-Album Live mit der Gruppe Mind Games und Gasttrompeter Claudio Roditi; mit dem Nachfolgeralbum Mind Games Plays the Music of Stan Getz and Astrud Gilberto erreicht die Gruppe Platz 1 der Jazz-Charts in Singapur.

Im Jahr 2000 veröffentlichte Wahlandt mit Martin Kälberer das Album Gute Nacht Lieder. Weitere Tonträger, unter anderem mit Marlene 2003 ein Tributalbum an Marlene Dietrich[4] und zwei Einspielungen mit dem Trio ELF, folgten. Auch auf dem Album Strange World von Roberto di Gioia ist sie zu hören. 2010 veröffentlichte Wahlandt ihr Album Stay a While, auf dem sie unter anderem eine Coverversion vom Prince-Song Kiss singt.

Preise und Auszeichnungen

Wahlandt erhielt 2002 den Newcomer-Preis der Süddeutschen Zeitung und des Bayerischen Rundfunks für die CD Bossa Nova Affair mit Mulo Francel. 2006 wurde sie gemeinsam mit Gerwin Eisenhauer und Bernd Meyer mit dem Preis des Goethe-Instituts für die Vertonung Gesang der Geister über den Wassern ausgezeichnet.

Diskographische Hinweise

  • Lisa Wahlandt meets Mulo Francel Brisa Do Mar (GLM 2008)
  • Big Yellow Taxi (Nasswetter 2011, mit Kurt Härtl, Thorsten Soos, Helmut Sinz und Stephan Staudt)
  • Wowowonder (Enja 2012, mit Walter Lang, Sven Faller, Gerwin Eisenhauer)
  • Lisa Wahlandt/Andrea Hermenau/Christiane Öttl Die Drei Damen (Enja yellowbird, 2014)
  • Home for Christmas mit Sven Faller, Jan Eschke und Azhar Kamal (Enja yellowbird, 2014)
  • Die Drei Damen: Träum weiter (Enja, 2016)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.lastfm.de/music/Lisa+Wahlandt
  2. Die Drei Damen − Fräuleinwunder des bayerischen Jazz Passauer Neue Presse, 21. Oktober 2014
  3. Porträt Lisa Wahlandt (BR 2003)
  4. Träne im Knopfloch: Lisa Wahlandt präsentiert ihre neue CD „Marlene“
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 16.05.2020 19:26:23

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lisa Wahlandt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.