Banca dati musicale

Musicista

Hämi Hämmerli

Hämi Hämmerli - © www.haemihaemmerli.com

nato il 12.12.1953 a Langenthal, BE, Svizzera

Links www.haemihaemmerli.com (Tedesco)

Purtroppo non disponiamo ancora d'alcuna biografia in lingua italiana.

Hämi Hämmerli

Da Wikipedia, l'enciclopedia libera

Urs „Hämi“ Hämmerli (* 12. Dezember 1953 in Langenthal) ist ein Schweizer Jazzbassist.

Hämmerli besuchte zunächst das Lehrerseminar in Kreuzlingen und absolvierte eine kaufmännische Lehre. Von 1970 bis 1977 studierte er an der Swiss Jazz School in Bern. Dann war er als freiberuflicher Musiker tätig. Er war Mitglied des Quintetts von Joe Malinga und gehörte zum Ensemble des Circus Federlos und Urs Blöchlingers Jerry Dental Kollekdoof. Er arbeitete mit Franco Ambrosetti, Jean-Luc Barbier, Bennie Wallace, Albert Mangelsdorff, Art Lande, Pierre Favre, Robert Morgenthaler, Peter Schärli, Co Streiff und Marco Käppeli. Seine Konzerttätigkeit führte ihn durch ganz Europa, nach Peru und Bolivien; er spielte auf vielen wichtigen europäischen Jazzfestivals. Mit Charlie Mariano, Michael Mossman, Tom Varner, Ed Neumeister, Lauren Newton und Daniel Schnyder hat er Alben aufgenommen. Derzeit (2009) arbeitet er in mehreren Bands mit Christoph Baumann, Roberto Bossard und mit Bruno Spoerri.

Ab 1988 unterrichtete er Kontrabass und Ensemblespiel an der Jazzschule St.Gallen. 1995 wurde er als künstlerischer Leiter an die Jazzschule Luzern (jetzt Teil der Hochschule Luzern) berufen.

Diskographische Hinweise

  • Joe Malinga Quintet: One for Dudu
  • Baumann-Hämmerli Sextett: Warnung! Dies Ist Eine Jazzplatte!
  • Baumann-Hämmerli Sextett: Structures & Spaces

Literatur

  • Bruno Spoerri (Hrsg.): Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz. CD-Beilage zu: Bruno Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos-Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6.

Weblinks

Questa pagina è stata modificata l'ultima volta il 14.06.2018 04:14:05

Questo articolo si basa sull'articolo Hämi Hämmerli dell'enciclopedia liber Wikipedia ed è sottoposto a LICENZA GNU per documentazione libera.
In Wikipedia è disponibile una lista degli autori.