Banca dati musicale

Musicista

Dominic Egli

Dominic Egli - © 2004 mvonlanthen

nato il 12.11.1976 a Obfelden, ZH, Svizzera

Links www.dominicegli.ch (Inglese, Tedesco)

Purtroppo non disponiamo ancora d'alcuna biografia in lingua italiana.

Dominic Egli

Da Wikipedia, l'enciclopedia libera

Dominic Egli (* 12. November 1976 in Obfelden) ist ein Schweizer Jazzschlagzeuger.

Leben und Wirken

Egli absolvierte ab 1986 Musikkurse; er sang im Jugendchor und hatte Tambourunterricht. Von 1992 bis 1994 wurde er am Schlagzeug unterrichtet; daneben besuchte er Workshops an der Jazzschule Zürich. 1994 wurde er Mitglied im Jugendorchester des Konservatoriums Zürich, mit dem er auch auf USA-Tournée ging. Nach Förderung durch den Bassisten Peter Frei wurde er 1996/97 Mitglied im Swiss Youth Jazz Orchestra, das mit den Solisten Bob Berg, Randy Brecker, Bill Pierce und Mark Soskin auftrat. Zwischen 1997 und 2001 studierte er an der Swiss Jazz School bei Billy Brooks. Daneben hatte er während eines dreimonatigen Aufenthalts in New York Unterricht bei Billy Hart.

2001 bildete Egli ein eigenes Trio Plurism. Daneben gehörte er zu den Gruppen von Jean-Paul Brodbeck, Domenic Landolf, Araxi Karnusian, Daniel Schläppi, Luca Stoll und Tobias Preisig sowie den Bands Dirty Chicken, Odem, Mats Up, Standard Movement und ZAR. Auch spielte er Konzerte mit Tony Lakatos, George Robert, Roman Schwaller, Dado Moroni, Marcus Wyatt, Paul Hanmer, Franco Ambrosetti und Don Friedman.

Preise und Auszeichnungen

Egli gewann 1998 den Förderpreis beim internationalen Jazztreffen Generations in Frauenfeld. 2000 wurde er mit dem Robi Lakatos Trio beim Wettbewerb Contemporary Patterns mit einem ersten Preis ausgezeichnet.

Diskographische Hinweise

  • Christian Münchinger Quartet: Nimbus Dance (Mons Records 2002)
  • Gabriele Donati feat. Richie Beirach: All in That Sky (2002)
  • Andy Scherrer: Serenity: Tribute to Joe Henderson (Unit Records 2003)
  • Domenic Landolf: Wanderlust (Pirouette Records 2003)
  • Jean-Paul Brodbeck Trio: Ways to You (Universal/Emarcy 2004)
  • K:E:B: Gunzgen Süd (2008)
  • Jochen Baldes Kobal: Ach Anna (Double Moon Records 2009)
  • Dominic Eglis Plurism: Untitled Yet (Unit Records 2011, mit Donat Fisch, Raffaele Bossard)

Lexikalische Einträge

  • Bruno Spoerri (Hrsg.): Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz. CD-Beilage zu: Bruno Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos-Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6

Weblinks

Questa pagina è stata modificata l'ultima volta il 12.02.2017 11:40:05

Questo articolo si basa sull'articolo Dominic Egli dell'enciclopedia liber Wikipedia ed è sottoposto a LICENZA GNU per documentazione libera.
In Wikipedia è disponibile una lista degli autori.