Base de données musicale

Musicien

Klaus Weiss

Klaus Weiss - © www.jazzrecords.com

Date de naissance 17.2.1942 à Gevelsberg, Nordrhein-Westfalen, Allemagne

Date de décès 10.12.2008 à Pfaffenhofen an der Ilm, Bayern, Allemagne

Links www.allmusic.com (Anglais)
www.drummerworld.com (Anglais)

Malheureusement nous ne disposons pas encore d'une biographie en langue française.

Klaus Weiss

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.

Klaus Weiss (* 17. Februar 1942 in Gevelsberg (Westfalen); 10. Dezember 2008 in Pfaffenhofen an der Ilm) war ein deutscher Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken

In den 1960er Jahren spielte er im Klaus-Doldinger-Quartett und entwickelte sich neben Ralf Hübner und Joe Nay zu einem der wichtigsten deutschen Schlagzeuger des Modern Jazz. 1967 wurde er Schlagzeuger des Orchesters von Erwin Lehn; er war an zahlreichen Bigbandprojekten beteiligt und leitete auch eigene Großformationen. In den letzten Jahren trat er vor allem mit seinem Quintett und seinem Trio auf. Weiterhin ist er auf Alben von Attila Zoller, George Gruntz, Dusko Goykovich, Mal Waldron, Fritz Pauer, Friedrich Gulda, Hampton Hawes, Eugen Cicero und Ingfried Hoffmann zu hören.

Als seine Vorbilder bezeichnete er Sid Catlett, Klook, d. h. Kenny Clarke, Art Blakey, Buddy Rich und Philly Joe Jones. Manche Kenner meinen aus seinem stets kompetenten Spiel auch Einflüsse von Shelly Manne herauszuhören. Johnny Griffin bewertete ihn als one of the few European drummers with that distinctive American feeling.

Weiss spielte unter anderem mit den folgenden Musikern: Benny Bailey, Cecil Bridgewater, Don Byas, Philip Catherine, Eddie Lockjaw Davis, Jerry Dodgion, Kenny Drew, Booker Ervin, Wilton Gaynair, Herb Geller, Johnny Griffin, Slide Hampton, Billy Harper, Clifford Jordan, Herbie Mann, Howard McGhee, Don Menza, Tete Montoliu, George Mraz, Sal Nistico, Walter Norris, Horace Parlan, Bud Powell, Jerome Richardson, Tony Scott, René Thomas, Peter Trunk und Leo Wright.

Weiss war noch 2008 (mit Robert Lakatos und Thomas Stabenow) auf Japantournee. Er verstarb überraschend an Herzversagen.

Diskographische Hinweise

  • Greensleeves', 1966
  • I Just Want to Celebrate, 1971
  • Niagara, 1971 (zusammen mit Udo Lindenberg)
  • Live At The Domicile
  • A Message from Santa Claus mit NDR Bigband, Till Brönner, Annette Lowman 1995

Weitere Aufnahmen

  • Doldinger Jazz Made in Germany (1963)
  • Ingfried Hoffmann: Ingfried Hoffmann's Hammond Tales, 1963
  • Attila Zoller: Heinrich Heine: Jazz und Lyrik, 1964
  • George Gruntz: Jazz Goes Baroque, 1964
  • Hampton Hawes: Hampton Hawes Trio, 1967
  • Friedrich Gulda: As You Like It, 1970
  • Friedrich Gulda: Fata Morgana, 1971
  • Klaus Weiss Orchestra: I Just Want To Celebrate, 1971
  • Mythologie oder Klaus Weiss Quartet: Live at Domicile Munich, 1971
  • Sunbirds oder Klaus Weiss Sextet: Sunbirds, 1971 / Zagara, 1972
  • Klaus Weiss Ensemble: Drum Box, 1974

Literatur

  • Klaus Weiss gestorben. In: Jazz Podium. 1/2009, S. 42.

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 78045223 | Virtual International Authority File (VIAF): 1496-1628
Dernière modification de cette page 26.01.2013 19:58:31

Récupérée de Klaus Weiss de l'encyclopédie libre Wikipedia. Tous les textes sont disponibles sous les termes de la Licence de documentation libre GNU.