Base de données musicale

Musicien

Norman Simmons

Norman Simmons

Date de naissance 6.10.1929 à Chicago, IL, Etats-Unis d Amérique

Links www.normansimmons.com (Anglais)

Malheureusement nous ne disposons pas encore d'une biographie en langue française.

Norman Simmons

Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.

Norman Sarney Simmons (* 6. Oktober 1929 in Chicago, Illinois) ist ein amerikanischer Jazzpianist, der von Sängerinnen als Begleiter geschätzt wurde und eine Art Alter Ego von Joe Williams war. Er ist zudem ein gefragter Arrangeur und hat Martin Kunzler zufolge mit seiner Orchestrierung von Wade in the Water für das Tentett von Johnny Griffins „Jazzgeschichte geschrieben.“

Leben und Wirken

Simmons studierte von 1945 bis 1949 an der Chicago School of Music und trat zunächst mit einem Trio nach dem Vorbild des Nat-King-Cole-Trios auf, dem auch der junge Gitarrist Roland Faulkner angehörte.[1] Er spielte dann mit Clifford Jordan, bevor er 1953 Mitglied der Band von Paul Bascomb war. Dann arbeitete er als Hauspianist im Chicagoer Jazzclub Bee Hive (1953 bis 1956) und in der C & C Lounge (1957 bis 1959) und begleitete Solisten wie Wardell Gray, Dakota Staton und Ernestine Anderson. 1956 spielte er mit seinem Trio ein Debütalbum ein. Er zog nach New York City, wo er ab 1959 als Arrangeur für das Riverside-Label arbeitete und im Quintett von Eddie Lockjaw Davis und Johnny Griffin musizierte. Ab 1969 begleitete er Carmen McRae, danach Betty Carter (bis 1971), dann mit Anita O’Day und Helen Humes, um dann ab 1979 für mehrere Jahre als Pianist von Joe Williams tätig zu sein, mit dem er auch dessen Album Ballad and Blues Master einspielte. Mitte der 1980er Jahre zog sich der Pianist, der zuletzt wieder mit Trio aufgetreten war, vom Tourneeleben zurück und konzentrierte sich wieder auf das Arrangieren. Ab 1982 lehrte er als Professor am William Paterson State College, später an der New School. 1992 tourte er mit der Philip Morris Superband und Nnenna Freelon. Er hat auch mit Red Rodney, Roy Eldridge, Houston Person, Frank Wess, Warren Vaché, Etta Jones, Red Holloway, Scott Hamilton und Harold Ashby aufgenommen.

Diskographische Hinweise

  • Ramira the Dancer (1976)
  • 13th Moon (1986)
  • Art of Norman Simmons (2000)

Lexigraphische Einträge

  • Martin Kunzler: Jazz-Lexikon. Band 2: M–Z (= rororo-Sachbuch. Bd. 16513). 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3-499-16513-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bob Rush: Cadence, Band 15, 1989
Dernière modification de cette page 18.09.2018 21:35:27

Récupérée de Norman Simmons de l'encyclopédie libre Wikipedia. Tous les textes sont disponibles sous les termes de la Licence de documentation libre GNU.