Music database

Musician

Chris Lightcap

born on 23/4/1971 in Latrobe, PA, United States

Links chrislightcap.com (English)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Chris Lightcap

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Chris Lightcap (* 23. April 1971 in Latrobe, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Jazz-Bassist und Bandleader.

Leben und Wirken

Lightcap wuchs im Westmoreland County auf und arbeitete nach seiner Ankunft in New York seit Mitte der 1990er Jahre mit Joe Morris, Anthony Braxton und Cecil Taylor. 1997 wirkte er bei Rob Browns CIMP- Produktion Scratching the Surface mit.

Ab 1998 spielte er im Trio mit Whit Dickey, Rob Brown (Transonic) und im Quartett von Joe Morris mit Mat Maneri, Nate McBride und Jerome Dupree (A Cloud of Black Birds). 1999 spielte er in der Band des Saxophonisten Michaël Attias (Credo) und nahm auf dem Label Fresh Sound Records (New Talents) das Album Lay-Up auf, an dem Tony Malaby, der Tenorsaxophonist Bill McHenry und der Schlagzeuger Gerald Cleaver mitwirkten; mit Cleaver und McHenry spielte er auch auf dem Album In Metropolitan Motion des Pianisten Ben Waltzer und mit Cleaver auf dem Trioalbum Light Made Lighter des Pianisten Craig Taborn.

2002 folgte Lightcaps zweites Album Bigmouth. 2003 spielte er in der Band des Schlagzeugers Joe Smith (Melodic Workshop). Lightcap arbeitete außerdem mit Marc Ribot, Regina Carter, Mark Turner, Sheila Jordan, James Carter, Butch Morris, Ben Monder, Chad Taylor und Tom Harrell.
Vorbild für Lightcaps Gruppenstil mit dem Einsatz von zwei Saxophonisten ist nach Meinung der Autoren Richard Cook und Brian Morton die pianolose Gruppe von Ornette Coleman der 1960er Jahre.

Quellen

  • Bielefelder Katalog/Jazz, 2002, ISSN 0171-9505
  • Richard Cook & Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz Recordings. 9. Aufl. Penguin, London 2008, ISBN 978-0-141-03401-0.
This page was last modified 14.10.2017 21:29:12

This article uses material from the article Chris Lightcap from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.