Music database

Musician

Jens Düppe

Jens Düppe

born in 1974 in Schwäbisch Gmünd, Baden-Württemberg, Germany

Links www.jensdueppe.de (English)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Jens Düppe

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Jens Düppe (* 1974 in Schwäbisch Gmünd) ist ein deutscher Schlagzeuger des Modern Jazz.

Leben und Wirken

Düppe erhielt früh Klavierunterricht, begann mit 10 Jahren, Schlagzeug zu lernen. Er studierte an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und ab 1996 am Conservatorium voor Muziek in Amsterdam, wo er aufbauend auf den regulären Studiengang seinen Master absolvierte. Während seiner Studienzeit erhielt er 2001 Stipendien für Arbeitsaufenthalte in New York City.

Düppe war Mitte der 1990er Jahre Mitglied des Bundesjazzorchesters. 2003 wurde er von Albert Mangelsdorff ins Deutsch-Französische Jazz Ensemble geholt; auch spielte er in dessen Quintett mit Wolfgang Dauner. Er ist Mitglied von Matthias Schriefls Quartett Shreefpunk, des Cologne Contemporary Jazz Orchestra und der Bands von Oliver Leicht, Matthias Bergmann und Pascal Schumacher. Weiterhin spielt er mit dem bulgarischen Pianisten Dimitar Bodurov, der Folklore seiner Heimat mit Jazz verschneidet, im Trio und im Duo Neofobic.

Er konzertierte u. a. mit Maria Schneider, Kenny Werner, Lee Konitz, Toots Thielemans, Ack van Rooyen, Charlie Mariano, Bert Joris, Scott Hamilton, Ferdinand Povel, Markus Stockhausen, Caroline Thon, der NDR Bigband und der hr-Bigband. Auch nahm er mit Tom Gaebel, Annette Neuffer, Lars Duppler, Olaf Polziehn, Stefan Karl Schmid, Anke Helfrich und Franz Sackenheim auf. In den letzten Jahren ist er zunehmend als Leader eigener Bands wie auch als Veranstalter der experimentellen Konzertreihe „Kommunikation 9“ in Erscheinung getreten.

2006 bis 2008 war Düppe Schlagzeugdozent des Bundesjazzorchesters. Er lebt in Köln. 2019 erhält er den WDR Jazzpreis.

Diskographische Hinweise

  • Dimitar Bodurov Melatonic (Acoustic Music 2003)
  • Gabriel Pérez & Cologne Contemporary Jazz Orchestra feat. David Liebman La Banda Grande (Genuit 2005)
  • Matthias Schriefl: Shreefpunk Live in Köln - Special Guest: Django Bates (ACT, 2009)
  • Marcus Bartelt & Martin Sasse Into the Blue (yvp music 2009)
  • Anima (double moon 2015, mit Frederik Köster, Lars Duppler, Christian Ramond)[1]
  • Dancing Beauty (Personality Records 2017, mit Frederik Köster, Lars Duppler, Christian Ramond)

Weblinks

 Commons: Jens Düppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Besprechung Hans-Bernd Kittlaus
This page was last modified 09.12.2018 13:15:24

This article uses material from the article Jens Düppe from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.