Music database

Musician

Elias Stemeseder

born on 1/10/1990 in Salzburg, Salzburg, Austria

Links myspace.com (English)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Elias Stemeseder

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Elias Stemeseder (* 1. Oktober 1990 in Salzburg) ist ein österreichischer Pianist des Modern Jazz. Nach Ansicht von Rondo ist er eine große Entdeckung[1] und beeindruckt durch sein reifes Spiel, das sich Jazzthing zufolge weder an die „Vorgaben des Jazz-Establishments“ noch an „die Regeln der Postmoderne“ hält[2]. Seine Voicings erinnern an die von Ethan Iverson.[3]

Biografie

Stemeseder begann im Alter von neun Jahren klassisches Klavier zu lernen. Nach vier Jahren klassischer Ausbildung entdeckte er den Jazz und gründete er mit Freunden seine erste Band. Schon während seiner Schulzeit begann er fünfzehnjährig ein Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität. Seit 2010 studiert er am Jazz-Institut Berlin.

Seit 2008 spielt er im Trio des US-amerikanischen Avantgardemusikers und Schlagzeugers Jim Black, unter anderem auf dem Reykjavík Jazz Festival und beim Jazzfestival Saalfelden. Seit 2011 gehört er weiterhin zum Quartett des Saxophonisten Philipp Harnisch, mit dem er mehrere Alben vorlegte. Im Jahr 2013 nahm er mit der Band Radar (Timo Vollbrecht (ts, ss), Moritz Baumgärtner (dr), Tim Kleinsorge (b)) sowie Johannes Enders (ts) das Album In Sight auf.

Diskographische Hinweise

  • Defne Sahin: Yasamak (2011)
  • Jim Black: Somatic (Winter & Winter; mit Thomas Morgan; 2011)
  • Anna Webber Percussive Mechanics (Pirouet, 2013)
  • Philipp Harnisch Quartet: Black Field (listen closely, 2014)
  • Robert Landfermann Quintett: Night Will Fall (Pirouet, 2015)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thomas Fitterling Besprechung Somatic
  2. Besprechung Somatic, Jazzthing
  3. Nate Chinen Besprechung Somatic, New York Times
This page was last modified 13.06.2016 21:37:18

This article uses material from the article Elias Stemeseder from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.