Music database

Musician

Pablo Held

Pablo Held - © Konstantin Kern, 2011

born on 27/12/1986 in Herdecke, Nordrhein-Westfalen, Germany

Links www.pabloheld.com (German)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Pablo Held

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Pablo Held (* 27. Dezember 1986 in Herdecke) ist ein deutscher Jazzpianist und -komponist, der auch international erfolgreich ist. Er gilt als „Aushängeschild einer jungen Generation von Jazzmusikern aus Deutschland, die sich mit ihrem souveränen Zugriff auf die unterschiedlichsten Spielarten zeitgenössischer Musik zwischen Pop, Jazz und Klassik, zwischen Komposition und Improvisation eine enorme Freiheit erspielt haben.“[1]

Leben und Wirken

Held wuchs in einem musikalischen Umfeld auf: Sein Vater, Pianist und Komponist, unterrichtet an der Musikschule in Hagen; seine Mutter, die als Klavierstimmerin arbeitet, spielt neben Klavier auch Gitarre und komponiert ebenfalls. Als Vierjähriger bekam Pablo Held ersten Schlagzeugunterricht, mit zehn Jahren wechselte er zum Klavier und begann mit 18 Jahren sein Jazzklavierstudium in Köln bei John Taylor und Hubert Nuss an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, welches er mit Auszeichnung abschloss.

Held machte vor allem mit der Musik seines Trios, zu dem seit 2005 beständig Robert Landfermann und Jonas Burgwinkel gehören, und seines großen Ensembles Glow auf sich aufmerksam, gehörte zu den Gruppen von Niels Klein, Sebastian Gille, Nicolas Simion, Denis Gäbel, Tobias Christl und Norbert Scholly, ist aber auch als Sideman in weiteren Projekten der europäischen Jazzszene aktiv.

Konzertreisen führten Held in die USA, nach England, Irland, Kolumbien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Griechenland, Türkei, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Russland, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Serbien, Bulgarien, Kasachstan, Kirgisien, Lettland, Estland, Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Holland, Schweiz, Österreich, Luxemburg. Er arbeitete mit John Scofield, Chris Potter, Dave Liebman, Till Brönner, Johannes Enders, WDR Big Band, NDR Bigband, Manfred Schoof, Nils Wogram, Wolfgang Muthspiel, Jason Seizer, Simon Millerd und anderen zusammen.

Pablo Held ist auf über 20 Tonträgern zu hören. Seine eigenen CDs, veröffentlicht auf Pirouet Records, wurden von der weltweiten Fachpresse hochgelobt; die Alben Music und Glow wurden mehrfach zur „CD des Monats“ in verschiedenen Magazinen und Blogs gewählt.

Seit 2011 ist Pablo Held als Dozent am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück tätig und gibt weltweit Workshops.

Preise und Auszeichnungen

Held ist Empfänger des Westfalen-Jazzpreises (2009), des WDR-Jazzpreises (2011) in der Kategorie „Improvisation“ und des Horst & Gretl Will Stipendiums der Stadt Köln (2012). Das Pablo Held Trio erhielt im Jahr 2013 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.[2] Im Jahr 2014 bekam das Trio den SWR-Jazzpreis.

Diskografische Hinweise

  • Pablo Held Trio Forest of Oblivion, 2008, mit Robert Landfermann, Jonas Burgwinkel
  • Pablo Held Trio Music, 2010; ausgezeichnet als „CD des Monats“ u. a. von Rondo, Stereo, Jazzstation.com
  • Glow, 2011 (Besetzung des Pablo Held Trios und Menzel Mutzke, Sebastian Gille, Niels Klein, Kathrin Pechlof, Hubert Nuss, Henning Sieverts, Dietmar Fuhr)
  • Pablo Held Trio Live, 2012
  • Elders, 2013 (Besetzung des Pablo Held Trios und Jason Seizer, Domenic Landolf, Ronny Graupe)[3]
  • Pablo Held Trio Lineage, 2016
  • Pablo Held Trio Investigations, 2018[4]

Weblinks

 Commons: Pablo Held – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ich nabel mich mal ab Die Zeit 28. November 2013
  2. Gewürdigt wurde „die besondere Fähigkeit der musikalischen Kommunikation des Trios.“ –Landesmusikrat NRW Förderpreise
  3. Beate Sampson Elders (Besprechung, Bayerischer Rundfunk) (Memento vom 11. Januar 2014 im Internet Archive)
  4. Besprechung Jazzzeitung
This page was last modified 15.03.2019 15:26:19

This article uses material from the article Pablo Held from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.