Music database

Musician

Raphael Jost

born on 5/4/1988

Links www.raphaeljost.ch (English, German)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Raphael Jost

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Raphael Jost (* 5. April 1988)[1] ist ein Schweizer Musiker (Gesang, Klavier), der im Jazz- und Pop-Bereich aktiv ist.

Leben und Wirken

Jost wuchs in Basadingen im Schweizerischen Kanton Thurgau auf und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspielen. Sein Interesse am Gesang wurde im Alter von 18 Jahren durch Jamie Cullum geweckt.[2] Sein Musikstudium im Fach Jazz-Piano absolvierte er an der Zürcher Hochschule der Künste, wo er u. a. bei Andy Harder, Chris Wiesendanger und im Nebenfach Jazzgesang bei Marion Denzler studierte. Seinen Master-Abschluss in Musikpädagogik/Performance machte er 2013.

Im Frühling 2014 veröffentlichte Jost sein Debütalbum Don't Blame Me, welches er grösstenteils mit seiner achtköpfigen Formation Raphael Jost & lots of horns eingespielt hat. 2015 legte er ein Album mit seinem Standards Trio vor. Er trat u. a. auf dem Montreux Jazz Festival (2011), dem Schaffhauser Jazzfestival[3] oder auf den Winterthurer Musikfestwochen auf.

Preise und Auszeichnungen

Beim Europäischen Nachwuchs-Jazzpreis im Rahmen der Jazzwoche Burghausen 2012 wurde Jost mit dem Solistenpreis ausgezeichnet. Für den Jazzpreis der Zürcher Kantonalbank 2013 wurde er nominiert. 2015 wurde er mit seiner Band Raphael Jost & lots of horns mit dem Swiss Jazz Award ausgezeichnet.

Diskografie

Alben

  • 2014: Don't Blame Me
  • 2015: Raphael Jost Standards Trio Volume One
  • 2016: Raphael Jost Standards Trio Volume Two

Singles

  • 2014: Donkeys or Monkeys

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag (Radio Swiss Jazz)
  2. Porträt (Zürich Jazz Orchestra)
  3. Singender Jazzpianist am Schaffhauser Jazzfestival (Radio SRF2 Kultur)
This page was last modified 02.09.2018 08:32:49

This article uses material from the article Raphael Jost from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.