Music database

Musician

Simone Kopmajer

Simone Kopmajer

born in 1981 in Schladming, Steiermark, Austria

Alias Simone

Links www.simonekopmajer.com (English, German)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Simone Kopmajer

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Simone Kopmajer (* 1981 in Schladming) ist eine österreichische Jazzsängerin.

Leben und Karriere

Kopmajer, die in Bad Aussee aufwuchs, lernte mit 8 Jahren Klavier; mit zwölf Jahren wechselte sie zum Saxophon. Sie kam über ihren Vater zum Jazz, in dessen Band sie bereits als Jugendliche spielte. Mit 17 Jahren animierte Sheila Jordan sie zum Singen. Sie studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Mark Murphy und machte sich rasch einen Namen als Jazzsängerin.

Bereits 2003 mit dem New-York-Stipendium des Hans-Koller-Preises ausgezeichnet ging sie kurz darauf in die USA, wo sie im Alter von 21 Jahren ihre erste Platte aufnahm; das von Todd Barkan produzierte Album Moonlight Serenade wurde in Japan zum Erfolg. Sie nahm sechs weitere Alben für das japanische Venus-Label auf, unter anderem mit George Mraz, Houston Person und Aaron Heick. Das 2011 veröffentlichte Album Nothing’s Gonna Change machte sie auch in Thailand bekannt, wo sie die Hauptattraktion auf dem Chiang Mai Jazz Festival war. Sie tourte in Nordamerika, Südostasien, Australien und Europa. Ihr Album The Best in You (2014) wird im Jazz Podium als „professionell gestaltete, klassische Jazz-Vocal-Produktion“ gewürdigt, da sie den zwölf Songs darauf jeweils „einen unverwechselbaren stimmlichen Ausdruck“ gebe.[1]

Diskographische Hinweise

  • Moonlight Serenade (Venus Records 2003, mit John di Martino, Hans Glawischnig, Philipp Kopmajer)
  • Romance (Zoho 2004, mit Eric Alexander, mit John di Martino, George Mraz, Tim Horner)
  • Taking a Chance on Love (Venus Records 2007, mit Dick Oatts, Houston Person, John di Martino, George Mraz, Tim Horner)
  • Let´s Fall in Love (Venus Records 2008, Houston Person, Aaron Heick, John di Martino, George Mraz, Victor Lewis & Metropolitan String Quartet)
  • Didn´t You Say (Karonte, Hitman Jazz, Edel 2010; Tim Ouimette, James Chirillo, John di Martino, Richie Goods, Tim Horner)
  • Nothing´s Gonna Change (Hitman Jazz 2011, Wolfgang Puschnig, John di Martino, Jamaaladeen Tacuma, Reinhardt Winkler)
  • The Best in You (Lucky Mojo Records 2014, mit Richard Tucker, Aaron Graves, Jeff Monjack, Wolfgang Puschnig, Jamaaladeen Tacuma, Reinhardt Winkler, Paul Urbanek, Bertl Mayer, Horst-Michael Schaffer)
  • The Collection (Master Music 2016; Kompilation)
  • Good Old Times (Hitman Records 2017, Paul Urbanek, Jean-Paul Bourelly, Margarethe Deppe, Jamaaladeen Tacuma, Reinhardt Winkler)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jazz Podium 10/2014, S. 65
This page was last modified 24.05.2018 10:12:28

This article uses material from the article Simone Kopmajer from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.