Music database

Musician

Vali Mayer

Vali Mayer - © www.salko-promotion.com

born on 28/2/1936 in Zürich, ZH, Switzerland

Links www.salko-promotion.com (German)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Vali Mayer

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Valentin „Vali“ Mayer (* 28. Februar 1936 in Zürich) ist ein Schweizer Jazzmusiker (Kontrabass, Banjo, Piano, Gesang).

Karriere

Mayer, als Musiker Autodidakt, begann 1952 seine Laufbahn als Banjoist, zuerst in einer eigenen Gruppe in der Kantonsschule Trogen. Dann gründete er gemeinsam mit Heinz Fritz und Michel Robert die Harlem Ramblers. 1956 wurde er von Albert Nicholas nach Paris engagiert, wo er mit einer ad hoc gebildeten Band bis zum Ende des Jahres tätig war. 1957 war er als Pianist tätig, bevor er als Bassist Mitglied des Haustrios des Jazzclubs Tabou wurde und zahlreiche amerikanische Gastmusiker begleitete.

Mit seinem Wechsel zum Bass verbunden war auch die Hinwendung zum Modern Jazz. 1960 war er mit The Latins sehr erfolgreich in Italien (eigene Fernsehshow, ihre Version von La Bamba wurde ein Hit). Zwischen 1965 und 1970 operierte er von Hongkong aus mit Tony Scott und anderen Musikern und ging in Asien auf Tournee.

Seit 1980 spielte er im Ensemble von Häns’che Weiss. Daneben tritt er mit einem Soloprogramm Bass so low auf und 2015 mit bald 80 Jahren in der Formation "The Gypsy Dynasty" mit dem Geiger Martin Weiss und dem Gitarristen Holzmanno Winterstein. Daneben tritt Mayer immer wieder mit seinem aktualisierten Soloprogramm auf.

Der Schlagzeuger Jojo Mayer ist sein Sohn; seine Tochter die Schauspielerin und Sängerin Delia Mayer.

Diskographische Hinweise

  • The Latins
  • Bobby Michaels "Watch what happens"
  • Häns’che Weiss Ensemble: Erinnerungen (Lite Special)
  • Häns’che Weiss: Vis à vis
  • Häns’che Weiss: The Duo Live
  • John Ward Trio (MPS, 1979)
  • Häns´che Weiss: Zugaben, 1985
  • Haens'che Weiss " the Duo "
  • Haens'che Weiss "Just Play"
  • Haens'che Weiss " Just Play II"

Lexigraphische Einträge

  • Bruno Spoerri (Hrsg.): Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz. CD-Beilage zu: Spoerri, Bruno (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6.

Weblinks

This page was last modified 06.04.2017 19:32:50

This article uses material from the article Vali Mayer from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.