Music database

Musician

Johnny Letman

Johnny Letman

born on 6/9/1917 in McCormick, SC, United States

died on 17/7/1992 in New York City, NY, United States

Links www.allmusic.com (English)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Johnny Letman

From Wikipedia, the free encyclopedia.

John Bernard „Johnny“ Letman (* 6. September 1917 in McCormick, South Carolina; † 17. Juli 1992 in New York City) war ein US-amerikanischer Jazztrompeter.

Biografie

Johnny Letman spielte am Beginn seiner Karriere in verschiedenen Bands des Mittleren Westens, wie bei Gerald Valentine, Scatman Crothers und Jimmy Raschelle. Nachdem er Mitte der 30er nach Chicago gezogen war, arbeitete er bei Delbert Bright, Bob Tinsley, Johnny Lang, Nat King Cole (1938), Horace Henderson (1941/42) und Red Saunders (1942). Nach einem Jahr in Detroit spielte er bei Teddy Buckner und John Kirby; 1944 zog er nach New York City. Dort gehörte er den Bands von Phil Moore, Lucky Millinder (1945), Cab Calloway (1947–49), Milt Buckner und Count Basie (1951) an.

In den 1950er und 60er Jahren war Letman vorwiegend als Studiomusiker und in Broadway-Shows tätig. 1960 entstand sein Debütalbum The Many Angles of John Letman auf Bethlehem Records, bei dem Letman mit Dick Wellstood, Kenny Burrell, Peck Morrison und Panama Francis spielte; 1968 folgte noch eine weitere LP für Black & Blue Records im Jahr 1968. Daneben spielte er u. a. mit Joe Thomas, Stuff Smith, Chubby Jackson, Panama Francis, Hal Singer, Sam „The Man“ Taylor, Eddie Condon, Wilbur De Paris und Claude Hopkins; arbeitete aber auch häufiger außerhalb des Musikgeschäfts. 1968 gastierte er mit Milt Buckner und Tiny Grimes in Paris. In den 1970er Jahren spielte er noch mit Lionel Hampton, Cozy Cole und Earl Hines. 1985/86 leitete er die New Orleans Blues Serenaders, mit denen er auch auf eine Europatournee ging.

Lexikalische Einträge

  • Carlo Bohländer Reclams Jazzführer Stuttgart
  • Ian Carr, Digby Fairweather, Brian Priestley Rough Guide Jazz Stuttgart 1999

Weblinks

This page was last modified 01.05.2018 04:36:04

This article uses material from the article Johnny Letman from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.