Music database

Musician

Bosse Broberg

Bosse Broberg

born on 6/9/1937 in Ludvika, Dalarnas Iän, Sweden

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Bosse Broberg

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Bo „Bosse“ Broberg (* 6. September 1937 in Ludvika) ist ein schwedischer Jazz-Trompeter.

Leben und Wirken

Broberg begann auf dem Akkordeon, wechselte aber im Alter von 14 Jahren zur Trompete. Nachdem er schon als Schüler Bands geleitet hatte, bildete er beim Studium in Uppsala ein Quintett, das im Stil von Art Blakeys Jazzmessengers Tanzmusik für Studenten spielte. 1961 lud ihn Gugge Hedrenius ein, in seiner Band zu spielen, mit der er noch bis in die 1990er Jahre auftrat. Anfang der 1960er Jahre veröffentlichte er ein Album Choose now (u. a. mit dem Saxophonisten Christer Bousted), das es bis in die Downbeat Polls schaffte. Zum Broterwerb spielte er in der Band von Arne Domnérus zur Dreigroschenoper, gleichzeitig aber auch viel Modern Jazz mit dem Tenorsaxophonisten Börje Fredriksson im Club Golden Circle. 1966 wurde er Leiter des Jazzdepartments im schwedischen Rundfunk, der er bis 1990 blieb. Er spielte aber auch weiter Jazz in den 1970er Jahren, zum Beispiel mit dem Bassisten Red Mitchell, der wiederbelebten Band von Gugge Hegenius, mit der Sandviken Big Band und ab 1982 im Quintett CBQ (Contemporary Bebop Quintett mit dem Pianisten Åke Johansson) von Christer Bousted, das auch nach dessen Tod 1986 fortbestand und seine Arrangements spielte. In den 1990er Jahren spielte er wieder mit Red Mitchell zusammen und bildete eine eigene Gruppe Nogenja (Non Generation Jazz, der Name ist ein Protest dagegen, schon zum alten Eisen gerechnet zu werden).

Für West of the Moon 1994 (Dragon) mit Red Mitchell erhielt er die Gyllene Skivan des Orkesterjournals. 2005 erhielt er den Django d’Or (Schweden) als Master of Jazz.

Weblinks

This page was last modified 08.03.2018 13:35:37

This article uses material from the article Bosse Broberg from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.