James Ford

born on 1/1/2000

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

James Ford (Musiker)

From Wikipedia, the free encyclopedia.

James Ford (geboren als James Ellis Ford) ist ein englischer Musiker, Komponist und Produzent.

Karriere

James Ford gründete mit Simon Lord, Alex MacNaghten und James Shaw die Indierock-Band Simian, deren Debütalbum Chemistry Is What We Are 2001 erschien. Nach einem zweiten Album löste sich die Band 2005 auf, wonach Ford das Dancefloor-orientierte Simian Mobile Disco, das ursprünglich nur als DJ-Team für Konzerte von Simian vorgesehen war,[1] zusammen mit Shaw weiterführte.[2] 2007 erschien deren Debüt Attack Decay Sustain Release.[3]

Produktionen und Zusammenarbeiten

Er produzierte mit Klaxons das Album Myths of the Near Future, das den Mercury Prize gewann.[4] Außerdem produzierte er das zweite, vierte und fünfte Album der Arctic Monkeys. Er spielte beim Nebenprojekt von deren Sänger Alex Turner, The Last Shadow Puppets, Schlagzeug und produzierte deren Debütalbum The Age of the Understatement[5], das ebenfalls für den Mercury-Preis nominiert wurde.[2] 2009 produzierte er das Debütalbum von Florence and the Machine, deren Sängerin behauptete, sie habe Ford für die Produktion des Albums „entführt“.[6] Außerdem beteiligte sich Ford an den Projekten Homelife und Toolshed.[7]

Diskografie

mit Simian

Alben

  • Chemistry Is What We Are (2001)
  • We Are Your Friends (2002)

Singles und EPs

  • Watch It Glow (EP) (2000)
  • The Wisp (EP) (2001)
  • One Dimension (2001)
  • Mr. Crow (2002)
  • Never Be Alone (2002)
  • La Breeze (2003)

mit Simian Mobile Disco

Alben

  • Attack Decay Sustain Release (2007)
  • Sample and Hold (Remix-Album) (2008)
  • Attack Decay Sustain Release Remixed (2008)
  • Temporary Pleasure (2009)
  • Delicacies (2010)
  • Unpatterns (2012)
  • Live (2013)
  • Whorl (erscheint am 9. September 2014 bei ANTI-Records)

EPs

  • Simian Mobile Disco EP (2007)
  • Clock EP (2008)

Singles

  • The Mighty Atom / Boatrace / Upside Down (2004)
  • Piggy in the Middle (2005)
  • Pulse (2005)
  • The Count (2005)
  • Hustler / Clik (2006)
  • Tits & Acid / Animal House (2006) (White label)
  • It's the Beat (2007)
  • "I Believe (2007)
  • Run: Nike+ Sport Music (2008) (iTunes-Release)
  • Run (2008) (White Label)
  • Synthesise (2009)
  • 10,000 Horses Can't Be Wrong (2009)
  • Audacity of Huge (2009)

Auswahl produzierter Alben

  • Test Icicles - For Screening Purposes Only (2005)
  • Absentee - Schmotime (2006)
  • Duels - The Bright Lights And What I Should Have Learned (2006)
  • Mystery Jets - Making Dens (2006)
  • Arctic Monkeys - Favourite Worst Nightmare (2007)
  • Klaxons - Myths Of The Near Future (2007)
  • Simian Mobile Disco - Attack Decay Sustain Release (2007)
  • The Last Shadow Puppets - The Age of the Understatement (2008)
  • Florence and the Machine - Lungs (2009)[8]
  • Peaches - I Feel Cream/Cum (2009)
  • Arctic Monkeys - Suck It and See (2011)
  • Little Boots - Nocturnes (2013)
  • Arctic Monkeys - AM (2013)

Auswahl von Remixen

  • The Departure - Lump In My Throat (2004)
  • Test Icicles - Circle, Square, Triangle (2005)
  • The Kills - Love Is A Deserter (2005)
  • Jentina - Mysterious (2005)
  • New Rhodes - You've Given Me Something I Can't Give Back (2005)
  • Shitdisco - I Know Kung Fu (2006)
  • The Little Ones - Lovers Who Uncover (2007)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Von der Bühne in den Club: Simian Mobile Disco sind die Querschläger des New Rave, Interview mit James Ford auf lifestyle.yahoo.de
  2. a b One half of Simian Mobile Disco, very mobile indeed... auf guardian.co.uk (englisch)
  3. Biographie von Simian im All Music Guide (englisch)
  4. Klaxons planning 'melodic' album auf bbc.co.uk (englisch)
  5. The Last Shadow Puppets Biography auf nme.com (englisch)
  6. Florence & The Machine 'kidnap producer' auf digitalspy.co.uk (englisch)
  7. James Ford bei Discogs (englisch)
  8. BBC Sound of 2009: Florence and the Machine auf bbc.co.uk (englisch)
This page was last modified 22.08.2014 20:26:05

This article uses material from the article James Ford (Musiker) from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.