Musikdatenbank

Musiker

Miriam Klein

Miriam Klein

geboren am 27.3.1937 in Basel, BS, Schweiz

Links www.discogs.com (Englisch)

Miriam Klein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Miriam Klein (* 27. März 1937 in Basel) ist eine Schweizer Jazzsängerin.

Leben und Wirken

Miriam Klein erlangte erstmals Bekanntheit, als sie in den 1950er Jahren in Paris mit Pierre Michelot, Don Byas und Art Simmons auftrat. Nach einer Ausbildung an der Musikschule in Wien ging sie in die Schweiz zurück und sang seit 1963 in den Formationen ihres Ehemannes Oscar Klein.

In den 1960er und 1970er Jahren wurde sie als Sängerin international bekannt. Sie nahm in dieser Zeit ein Album mit Bessie Smith-Titeln auf; 1973 gelang der internationale Durchbruch mit dem Album „Lady Like“, das Billie Holiday gewidmet war. Dabei wurde sie von Musikern wie Roy Eldridge, Dexter Gordon und Slide Hampton begleitet. Sie nahm ausserdem Schallplatten mit Albert Nicholas (1971) und Wild Bill Davison (1976) auf.

1977 arbeitete Klein mit dem Fritz Pauer Trio zusammen, 1978 mit Sir Roland Hanna und George Mraz auf ihrem Album „By Myself“. Beim Frankfurter Jazzfestival 1980 wurde sie von Hans Kollers International Brass Company begleitet. 1981/82 ging sie mit Kenny Clarke, Hanna und Isla Eckinger auf Tournee. 2001 war sie auch an der Einspielung des Albums My Marilyn von David Klein, ihrem Sohn, beteiligt.

Ihr Vorbild ist Billie Holiday; ihr ging es aber darum, nach der Art nach Billie Holiday zu singen, nicht aber diese zu kopieren, sagte die Sängerin. Roy Eldridge sagte nach Plattenaufnahmen mit Miriam Klein: Ihre Stimme wäre für den Film „Lady Sings the Blues“ sehr viel passender gewesen als die von Diana Ross.[1]

Auswahldiskographie

  • Oscar & Miriam Klein Blues & Boogie (1969, Europa) mit Peter Giger, Henri Chaix und Bob Carter
  • Miriam Klein Lady Like (1973, MPS, mit Roy Eldridge, Dexter Gordon, Slide Hampton, Vince Benedetti, Isla Eckinger, Billy Brooks)
  • Miriam Klein By Myself (1978, L+R Records, mit Roland Hanna und George Mraz (Wiederveröffentlichung bei Enja 2012))
  • Miriam Klein Ballads For Loving Kindness (1994, Divox, mit Kirk Lightsey)
  • David Klein My Marilyn (2001, Enja, mit Miriam Klein, Mulgrew Miller und Ira Coleman)
  • Swiss Radio Days Jazz Live Concert Series - Karin Krog & Enrico Rava & Miriam Klein + Jazz Live Trio (TCB Records, TCB 02262)

Literatur

  • Martin Kunzler: Jazzlexikon. Rowohlt, Reinbek 1988.
  • Barry Kernfeld (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Jazz. Macmillan, London, 1995/1996, ISBN 0-333-63231-1
  • Leonard Feather, Ira Gitler: The Biographical Encyclopedia of Jazz. Oxford University Press, New York 1999, ISBN 0-19-507418-1.
  • Bruno Spoerri (Hrsg.): Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz. CD-Beilage zu: Bruno Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos-Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6.

Weblinks

Anmerkungen

  1. zit. nach Kunzler, S. 631
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 17.10.2018 22:14:57

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Miriam Klein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.