Musikdatenbank

Musiker

Tim Hagans

Tim Hagans

geboren am 19.8.1954 in Dayton, OH, USA

Links timhagans.com (Englisch)

Tim Hagans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tim Hagans (* 19. August 1954 in Dayton, Ohio) ist ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter.

Leben und Wirken

Hagans war Schüler von Kermit Simmons und studierte an der Bowling Green State University. 1974 brach er das Studium ab, um Mitglied von Stan Kentons Band zu werden, mit dem er bis 1977 arbeitete. In diesem Jahr trat er Woody Hermans Band bei, ging aber bereits nach sechs Wochen nach Schweden, wo er bis 1981 lebte und u. a. mit Sahib Shihab, Ernie Wilkins' Almost Big Band, dem Danish Radio Orchestra unter Thad Jones und Dexter Gordon spielte.

Nach seiner Rückkehr in die USA unterrichtete er an der University of Cincinnati und von 1984 bis 1986 am Berklee College of Music. Danach ließ er sich in New York nieder und arbeitete hier mit Joe Lovano und Fred Hersch, später mit Bob Belden, Rick Margitza, John Hart, den Yellowjackets, den Bigbands von Bob Mintzer und Maria Schneider sowie dem Gil Evans Orchestra. Nach dem Debütalbum 1983 nahm Hagans in den 1990er Jahren mehrere Alben als Bandleader für Blue Note Records auf. Nach den beiden Veröffentlichungen Animation - Imagination und Re-Animation: Live in Montreal mit Bob Belden, die von Hip-Hop, Drum and Bass und psychedelischer Musik beeinflusst waren, kam es zum Bruch mit Blue Note Records. Ab 1996 verbrachte Hagans als musikalischer Leiter der Norrbotten Big Band mehrere Wochen pro Jahr in Luleå in Nordschweden.

Diskographie

Literatur

Lexigraphische Einträge

  • Ian Carr, Digby Fairweather, Brian Priestley: Rough Guide Jazz. Der ultimative Führer zum Jazz. 1800 Bands und Künstler von den Anfängen bis heute. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2004, ISBN 3-476-01892-X.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.09.2018 10:02:28

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tim Hagans aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.