Musikdatenbank

Musiker

Ira Gershwin

Ira Gershwin

geboren am 6.12.1896 in New York City, NY, USA

gestorben am 17.8.1983 in Beverly Hills, CA, USA

Links www.gershwin.com (Deutsch, Englisch)

Ira Gershwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ira Gershwin, eigentlich Israel Gershowitz, (nach anderen Quellen oft fälschlich Isidore,[1][2] als Kind Izzy genannt,[3] schrieb auch unter dem Pseudonym Arthur Francis;[4] * 6. Dezember 1896 in New York City; † 17. August 1983 in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Liedtexter und Librettist.

Leben

Ira war der Bruder des Komponisten George Gershwin. Gemeinsam schufen sie von 1924 bis zum frühen Tod von George im Jahre 1937 zahlreiche Standardwerke der amerikanischen Musikliteratur des 20. Jahrhunderts. Höhepunkt ihres Schaffens war die Oper Porgy and Bess. Ira schrieb die Liedtexte (bei Porgy and Bess gemeinsam mit DuBose Heyward), George komponierte die Musik. Ira und George Gershwin gehörten zu den erfolgreichsten Teams am Broadway. Ihre Werke wurden von Stars wie Fred Astaire und seiner Schwester Adele, Gertrude Lawrence, Red Nichols, Ethel Merman und Ginger Rogers aufgeführt. Auch nach 1937 schrieb Ira Gershwin weitere Klassiker mit Komponisten wie Harold Arlen, Jerome Kern oder Kurt Weill. Songs von Ira Gershwin waren Standardrepertoire für alle großen Gesangsstars wie Judy Garland, Ella Fitzgerald, Frank Sinatra oder Barbra Streisand. Ira Gershwin war der Patenonkel von Liza Minnelli.

Im Jahr 1986 wurde Ira Gershwin gemeinsam mit seinem Bruder mit dem Grammy Trustees Award für seine Leistungen für die Musik ausgezeichnet.

Berühmte Songs

  • Summertime
  • Oh, Lady Be Good!
  • Fascinating Rhythm
  • Someone to Watch over Me
  • How Long Has This Been Going On?
  • I’ve Got a Crush on You
  • Liza
  • Embraceable You
  • I Got Rhythm
  • Nice Work If You Can Get It
  • I Loves You, Porgy
  • I Got Plenty o’ Nuttin’
  • Bess, You Is My Woman Now
  • It Ain’t Necessarily So
  • They Can’t Take That Away from Me
  • A Foggy Day
  • Let’s Call the Whole Thing Off
  • Our Love Is Here to Stay
  • The Man I Love
  • Tschaikowsky

Hauptwerke

  • Lady, Be Good (1924), Musik von George Gershwin
  • Tip-Toes (1925), Musik von George Gershwin
  • Oh, Kay! (1926), Musik von George Gershwin
  • Funny Face (1927), Musik von George Gershwin
  • Strike Up The Band (1927/1930), Musik von George Gershwin
  • Rosalie (1928), Musik von George Gershwin
  • Girl Crazy (1930), Musik von George Gershwin
  • Of Thee I Sing (1931), Musik von George Gershwin
  • Pardon My English (1933), Musik von George Gershwin
  • Let ’Em Eat Cake (1933), Musik von George Gershwin
  • Life Begins at 8:40 (1934), Musik von Harold Arlen
  • Porgy and Bess (1935), Musik von George Gershwin
  • Lady in the Dark (1941), Musik von Kurt Weill
  • The Firebrand Of Florence (1945), Musik von Kurt Weill
  • Park Avenue (1946), Musik von Arthur Schwartz

Auszeichnungen

  • 1931: Pulitzer-Preis zusammen mit George Simon Kaufman und Morrie Ryskind für das Stück Of Thee I Sing
  • 1985: Goldene Ehrenmedaille des Kongresses

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Deena Rosenberg: Fascinating Rhythm: The Collaboration of George and Ira Gershwin. University of Michigan Press, 1991, ISBN 0-472-08469-0 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 28. März 2018]).
  2. Isidore and Jacob Gershwin: Who could ask for anything more? In: The Jewish Voice. 24. April 2014 (englisch, jvhri.org [abgerufen am 2. November 2017]).
  3. Philip Furia: Ira Gershwin: The Art of the Lyricist. Oxford University Press, Oxford / New York 1997, ISBN 978-0-19-535394-5 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 2. November 2017]).
  4. Howard Pollack: George Gershwin: His Life and Work. University of California Press, Berkeley/Los Angeles/London 2007, ISBN 978-0-520-93314-9, S. 255 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 17. August 2017]).
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 02.06.2018 13:56:47

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ira Gershwin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.