Musikdatenbank

Musiker

Dayna Stephens

Dayna Stephens

geboren am 1.8.1978

Links www.daynastephenssound.com (Englisch)

Dayna Stephens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Dayna Sean Stephens (* 1. August 1978) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Tenor- und Baritonsaxophon, auch Kontrabass).

Leben und Wirken

Stephens wuchs in der San Francisco Bay Area auf, wo er im Alter von 13 Jahren mit dem Saxophonspiel begann. Er besuchte die Berkeley High School, bevor er an der Berklee School of Music[1] und anschließend bis 2002 am Thelonious Monk Institute of Jazz studierte.[2]

Neben eigenen Formationen arbeitete er mit Kenny Barron, Taylor Eigsti, Julian Lage, Eric Harland, Ambrose Akinmusire und Gerald Clayton. Unter eigenem Namen legte er bis 2013 die vier Alben The Timeless Now (2007), Today Is Tomorrow (2012), That Nepenthetic Place (2013, u. a. mit Ambrose Akinmusire, Jaleel Shaw, Joe Sanders und Gretchen Parlato) und I’ll Take My Chances (Criss Cross Jazz, 2013) vor. 2014 folgte das Album Peace (Sunnyside), an dem Larry Grenadier, Julian Lage, Brad Mehldau und Eric Harland mitwirkten.[3][4]

Im Bereich des Jazz war er zwischen 2000 und 2013 an 22 Aufnahmesessions beteiligt, u. a. auch mit Gretchen Parlato, Linda Oh, BJ Papa und Phil Ranelin.[5] Stephens ist an Fokal segmentaler Glomerulosklerose erkrankt.[6]

Weblinks

 Commons: Dayna Stephens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The Checkout - Live at Berklee: Dayna Stephens
  2. Dayna Stephens, top saxophonist, BHS alumnus bei Berkeleyside (2013)
  3. Rezension von Jeff Tamarkin, JazzTimes vom 4. Januar 2015, abgerufen 24. Januar 2015
  4. http://www.artsjournal.com/rifftides/2014/11/6163.html
  5. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 21. Juli 2014)
  6. Benefit Concert for Dayna Stephens bei Jazz Foundation of America (2013)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 05.01.2017 23:10:03

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dayna Stephens aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.