Musikdatenbank

Musiker

Raffaele Gualazzi

Raffaele Gualazzi - © www.raphaelgualazzi.com/fr/media/

geboren am 11.11.1981 in Urbino, Marche, Italien

Alias Raphael Gualazzi

Links www.raphaelgualazzi.com (Italienisch)

Raphael Gualazzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Reality and Fantasy
  DE 49 27.05.2011 (… Wo.)
  AT 53 27.05.2011 (… Wo.)
  IT 4 03.03.2011 (… Wo.)
Love Life Peace
  IT 4 23.09.2016 (… Wo.)
Singles
Follia d'amore
  IT 8 03.03.2011 (1 Wo.)
Madness of Love
  AT 40 27.05.2011 (… Wo.)
  CH 52 29.05.2011 (… Wo.)
Liberi o no (& the Bloody Beetroots)
  IT 20 23.02.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Raphael Gualazzi (* 11. November 1981 in Urbino als Raffaele Gualazzi) ist ein italienischer Sänger und Pianist.

Schon 2005 erschien sein Debüt-Album Love Outside the Window beim Plattenlabel Edel Music. Kurz nach Erscheinen seines zweiten Albums Reality and Fantasy im Jahr 2011 siegte er in der Kategorie „Newcomer“ beim Sanremo-Festival mit seinem Jazz-Song Follia d’amore (dt.: ‚Liebeswahn‘). Mit dem Stück – auf Englisch und Italienisch als Madness of Love interpretiert – vertrat Gualazzi Italien beim Eurovision Song Contest 2011. Dies war der erste Beitrag Italiens seit 1997.[2] Gualazzi belegte hinter Ell und Nikki aus Aserbaidschan den zweiten Platz mit 189 Punkten.

Nach diesem Erfolg schaffte es Gualazzis Album Reality and Fantasy, aus dem Madness of Love stammt, in die Top 50 der deutschen Albumcharts. Er tourte anschließend durch Europa. Sein nächstes Album Happy Mistake erschien im Frühjahr 2014 in Deutschland.

Diskografie

Alben

  • 2005: Love Outside the Window
  • 2011: Reality and Fantasy
  • 2013: Happy Mistake (IT: )
  • 2016: Love Life Peace (IT: )

Singles

  • 2016: L'estate di John Wayne (IT: )

Weblinks

Quellen

  1. Auszeichnungen für Musikverkäufe: IT
  2. Raphael Gualazzi swingt für Italien bei rp-online.de


Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.03.2017 17:15:55

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Raphael Gualazzi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.