Musikdatenbank

Musiker

Tigran Hamasyan

Tigran Hamasyan

geboren am 17.7.1987 in Gjumri, Schirak, Armenien

Links www.tigranhamasyan.com (Englisch)

Tigran Hamasyan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
An Ancient Observer
  CH 74 09.04.2017 (1 Wo.)

Tigran Hamasyan (armenisch Տիգրան Համասյան, Tigran Hamasjan; * 17. Juli 1987 in Leninakan) ist ein armenischer Jazzpianist.

Leben und Wirken

Tigran Hamasyan erhielt im Kindesalter klassischen Klavierunterricht und gewann nach dem Umzug seiner Familie 1997 nach Jerewan erste Musik-Wettbewerbe. Beim internationalen Jazzfestival in Jerewan im Jahr 2000 traf er auf Chick Corea und Stéphane Kochoyan. Durch den Festivalorganisator Kochoyan erhielt Hamasyan die Möglichkeit, bei zahlreichen großen Festivals in Frankreich aufzutreten, wo er u. a. mit Pierre Michelot und Daniel Humair Bekanntschaft machte. Der Gewinn des Thelonious Monk Jazz Competition und die Veröffentlichung seines Debütalbums World Passion (2006) verhalfen Hamasyan endgültig zum Durchbruch.[2] Seit 2009 arbeitet er von New York City aus. Die Québecer Zeitung Le Devoir wählte sein Album A Fable zu den fünf besten Neuerscheinungen im Jazz des Jahres 2011.[3] Stéphane Galland holte ihn 2012 in seine Band Lobi. Mit Arve Henriksen, Jan Bang, Erik Honorè und Robert Jürjendal nahm er den Soundtrack zum Spielfilm Victoria (2013) von Torun Lian auf.

Auszeichnungen

  • 2003: Sieger des Wettbewerbs beim Montreux Jazz Festival
  • 2006: Gewinner des Thelonious Monk Jazz Competition
  • 2013: Vilcek Prize for Creative Promise in Contemporary Music[4]
  • 2015: Paul Acket Award, North Sea Jazz Festival
  • 2016: ECHO Jazz Awards.[5]

Diskographische Hinweise

  • 2006: World Passion
  • 2008: New Era (mit François Moutin, Louis Moutin, Vardan Grigoryan)
  • 2009: Red Hail / Aratta Rebirth
  • 2011: A Fable
  • 2013: Shadow Theater (Universal)
  • 2015: Mockroot
  • 2015: Luys i Luso (ECM)
  • 2016: Atmosphères (ECM)
  • 2017: An Ancient Observer (Nonesuch Records)
  • 2018: For Gyumri (Nonesuch Records)

Lexikalischer Eintrag

  • Philippe Carles, André Clergeat, Jean-Louis Comolli Le nouveau dictionnaire du jazz, Édition Robert Laffont, Paris 2011, ISBN 978-2-221-11592-3

Quellen

  1. Chartquelle: Schweiz
  2. Biografie auf jazzecho.de
  3. Les cinq meilleurs disques jazz en 2011 – L'année Hamasyan. auf: ledevoir.com
  4. Pianist Tigran Awarded Vilcek Prize (2013) in JazzTimes
  5. Tigran Hamasyan wins ECHO Jazz Award 2016, Armradio, 19 Apr 2016

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 12.11.2018 22:27:22

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tigran Hamasyan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.