Musikdatenbank

Musiker

Gil Cuppini

Gil Cuppini

geboren am 6.6.1924 in Milano, Lombardia, Italien

gestorben am 19.6.1996

Links www.answers.com (Englisch)

Gil Cuppini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Gilberto „Gil“ Cuppini (* 6. Juni 1924 in Mailand; † 19. Juni 1996[1]) war ein italienischer Jazz-Schlagzeuger und Bandleader.

Leben und Wirken

Cuppini erhielt Klavierunterricht und studierte Medizin, begann 1946 mit dem Schlagzeug und spielte in den 1940er Jahren als Schlagzeuger in italienischen Swingbands; 1948 wurde er Mitglied von Hazy Osterwalds Band. Auf Pariser Jazzfestivals begleitete er Armando Trovajoli und Gorni Kramer. Während der 1950er Jahre spielte er bei Nunzio Rotondo und in einem Sextett, das von Gianni Basso und Oscar Valdambrini geleitet wurde, und spielte auf dem Sanremo-Jazz-Festival; außerdem leitete er eigene Ensembles, für die er komponierte und arrangierte.

Im Jahr 1958 besuchte er die Vereinigten Staaten mit der International Youth Band von Marshall Brown, danach arbeitete er mit Lee Konitz und trat mit Teddy Wilson und Arvell Shaw in Brüssel auf. Cuppini trat Anfang der 1960er Jahre mit einer Reihe von Konzerten bei der italienischen Radiostation RAI auf, nahm Anfang der 1970er Jahre Alben mit Joe Venuti auf. Später spielte Cuppini in einer Rhythmusgruppe mit Franco D’Andrea und Giorgio Azzolini, die verschiedene US-amerikanische und europäische Musiker auf ihren Tourneen begleitete.

Auf einem seiner wenigen Alben unter eigenem Namen wie What's New? spielten im Gil Cuppini Quintet Dusko Goykovich, Barney Wilen, George Gruntz und Karl Theodor Geier. In Bigband-Besetzung nahm er 1967 das Album „A New Day“ auf, das 1980 auf Red Records erschien.

Literatur

  • Carlo Bohländer & Karl-Heinz Holler: Reclams Jazzführer. 5. Aufl. Reclam, Stuttgart 2000, ISBN 3-15-010464-5 (EA Stuttgart 1977)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ricordo di Gil Cuppini. 18. März 2007, abgerufen am 9. Januar 2012 (italienisch).
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 14.11.2015 13:44:25

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gil Cuppini aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.