Musikdatenbank

Musiker

Harold Ousley

Harold Ousley

geboren am 23.1.1929 in Chicago, IL, USA

gestorben am 13.8.2015

Links www.allmusic.com (Englisch)

Harold Ousley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Harold Ousley (* 29. Januar 1929 in Chicago, Illinois; † 13. August 2015[1]) war ein US-amerikanischer Jazz-Tenorsaxophonist und Flötist.

Leben und Wirken

Ousley begann seine Karriere Ende der 1940er-Jahre; in den 1950er Jahren wirkte er als Begleitmusiker an Aufnahmen von Billie Holiday, King Kolax und Dinah Washington (Sings Bessie Smith, 1957/58) mit. Außerdem spielte er in dieser Zeit in der Band von Gene Ammons, arbeitete dann in den 1960er Jahren mit Frankie Dunlop, Jack McDuff (Silken Soul, 1966) und George Benson. 1961 nahm er für Bethlehem Records ein erstes Album unter eigenem Namen auf, an dem u. a. Julian Priester, Charles Davis und der Schlagzeuger Walter Perkins mitwirkten.

In den 1970er-Jahren spielte er in den Bands von Lionel Hampton, Sy Oliver und Count Basie und nahm weiterhin einige Alben mit eigenen Formationen auf, u. a. für Muse Records. Danach trat er wieder im Jahr 2000 auf dem Chicagoer Delmark-Label mit dem Hardbop-Album Grit-Grittin' Feelin in Erscheinung, das u. a. eine Coverversion des Goffin-King-Songs „Go Away, Little Girl“ enthält. Im Bereich des Jazz war er zwischen 1952 und 2000 an 32 Aufnahmesessions beteiligt.[2]

Diskographische Hinweise

  • Tenor Sax (Bethlehem Records, 1961)
  • Sweet Double Happiness (Muse Records, 1972)
  • The Kid (Cobblestone Records, 1972)
  • The People's Groove (Muse Records, 1972)
  • Grit-Grittin' Feelin' (Delmark, 2000)

Einzelnachweise

  1. Jazz Musician Harold Ousley Passes Away
  2. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 15. August 2015)

Quellen

Weblinks


Diese Seite wurde zuletzt geändert am 25.10.2018 01:05:54

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Harold Ousley aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.