Musikdatenbank

Musiker

Colin Bailey

Colin Bailey - © www.colinbailey.com

geboren am 9.7.1934 in Swindon, Wiltshire, Grossbritannien

Links www.colinbailey.com (Englisch)

Colin Bailey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Colin James Bailey (* 9. Juli 1934 in Swindon, England) ist ein britisch-US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken

Bailey lernte schon als Kind Schlagzeugspiel und hatte ab sieben Unterricht. Von 1958 bis Anfang der 1960er Jahre lebte er in Australien, wo er mit Bryce Rohde und dem Australian Jazz Quartet (AJQ) spielte. Als das AJQ durch die Vereinigten Staaten tourte, wurde er von Vince Guaraldi in die Band geholt, wo Bailey an der Seite von Jimmy Witherspoon und Ben Webster bis 1963 spielte. Er ließ sich dann in Kalifornien nieder und arbeitete Anfang der 1960er Jahre bei Clare Fischer (1962–64), Victor Feldman (1964), Joe Pass (1963/64) und im Miles Davis Quintett, wo er 1963 gelegentlich Tony Williams ersetzte. 1964/65 ging er mit Benny Goodman auf eine Welttournee und wirkte an Fernsehshow von Terry Gibbs mit; 1966/67 ging er mit George Shearing auf Tournee. Außerdem arbeitete er in dieser Zeit mit Chet Baker, Roger Kellaway, Eddie Lockjaw Davis, Harry Sweets Edison, Ray Brown, João Gilberto, Blossom Dearie (1975) und Joanne Grauer.

1970 wurde Bailey US-amerikanischer Staatsbürger. Er arbeitete dann für sechs Jahre in der Begleitband von Ed Shaughnessy in der Tonight Show Band und hatte in der Fernwood Tonight Show eine Rolle als Schlagzeuger. 1979 zog er nach Texas und lehrte von 1981 bis 1984 an der North Texas State University. Später arbeitete er noch mit Ernestine Anderson, Richie Cole, Jimmy Rowles, Red Mitchell, Carol Sloane, Stefan Scaggiari, Joe Pass, John Pisano und Weslia Whitfield. Bailey schrieb daneben zwei Lehrbücher über Schlagzeug.

Werke

  • Colin Bailey: Bass Drum Control Solos.Hal Leonard Corporation. ISBN 063404950X

Quellen

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 05.02.2019 19:33:30

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Colin Bailey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.