Alejandro Sanz

geboren am 18.12.1968 in Madrid, Comunidad de Madrid, Spanien

Alias Alejandro Sánchez Pizarro
Alejandro Sanz

Links www.alejandrosanz.com (Englisch)

Alejandro Sanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Alejandro Sanz bei einem Konzert in Buenos Aires
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Grandes éxitos 91 04
  ES 3 09.01.2005 (43 Wo.)
No es lo mismo
  ES 35 09.01.2005 (6 Wo.)
Más
  ES 42 01.10.2006 (9 Wo.)
3
  ES 49 12.11.2006 (1 Wo.)
El tren de los momentos
  US 66 25.11.2006 (1 Wo.)
  ES 1 12.11.2006 (54 Wo.)
Si tú me miras
  ES 99 12.11.2006 (1 Wo.)
Viviendo deprisa
  ES 48 12.11.2006 (2 Wo.)
El alma al aire
  ES 79 12.11.2006 (1 Wo.)
El tren de los momentos - En vivo desde Buenos Aires
  ES 17 07.10.2007 (6 Wo.)
Paraíso Express
  US 84 28.11.2009 (1 Wo.)
  ES 1 15.11.2009 (76 Wo.)
La música no se toca
  US 26 13.10.2012 (… Wo.)
Original Album Series
  ES 92 28.09.2014 (… Wo.)
Sirope
  ES 1 10.05.2015 (… Wo.)
  US 83 23.05.2015 (… Wo.)
Singles[1]
La Tortura (mit Shakira)
  DE 4 27.05.2005 (24 Wo.)
  AT 3 27.05.2005 (27 Wo.)
  CH 2 29.05.2005 (37 Wo.)
  US 23 07.05.2005 (31 Wo.)
  ES 1 22.05.2005 (19 Wo.)
A la primera persona
  US 100 25.11.2006 (1 Wo.)
Looking for Paradise (feat. Alicia Keys)
  ES 1 20.09.2009 (27 Wo.)
Desde cuando
  ES 5 27.12.2009 (28 Wo.)
Capitán Tapón
  ES 51 04.05.2015 (2 Wo.)
Pero tú
  ES 54 04.05.2015 (1 Wo.)
Suena la pelota (mit Juan Luis Guerra)
  ES 73 04.05.2015 (1 Wo.)
La guarida del calor
  ES 80 04.05.2015 (1 Wo.)
Todo huele a ti
  ES 82 04.05.2015 (1 Wo.)
A que no me dejas
  ES 46 04.05.2015 (21 Wo.)
No soy una de esas (mit Jesse y Joy)
  ES 100 18.02.2016 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alejandro Sanz (* 18. Dezember 1968 in Madrid; eigentlich Alejandro Sánchez Pizarro) ist ein spanischer Popmusiker.

Sanz wurde als zweiter Sohn des Ehepaares María Pizarro Medina und Jesús Sánchez Madero geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er, Gitarre zu spielen. Drei Jahre später komponierte er erste eigene Songs. Mit 16 Jahren zog Sanz nach Moratalaz um und besuchte dort Managementkurse. In dieser Zeit nahm er auch sein erstes Album auf.

Seine erste Veröffentlichung auf einem großen Plattenlabel war 1991 das Album Viviendo deprisa. Auf seinem zweiten Album Si tu me miras, das 1993 auf den Markt kam, arbeitete er mit Musikern wie Nacho Maño, Chris Cameron und Paco de Lucía zusammen. Sein drittes Album 3 entstand in Venedig.

Der internationale Durchbruch gelang ihm mit seinen beiden nächsten Alben Más (1997) und El alma al aire (2000), die sich beide in den US-amerikanischen Billboardcharts platzieren konnten. Sein Album No es lo mismo (2003) wurde 2004 als bestes Latin-Pop-Album mit einem Grammy ausgezeichnet.

In Deutschland wurde Sanz einem breiteren Publikum mit dem Song La Tortura, einem Duett mit der kolumbianischen Sängerin Shakira, bekannt.

Diskografie

Alben

  • Vivendo deprisa (1991)
  • Si tu me miras (1993)
  • Básico (1994)
  • 3 (1995)
  • Más (1997)
  • El alma al aire (2000)
  • MTV unplugged (2001)
  • No es lo mismo (2003)
  • Grandes Éxitos 91-04 (2004)
  • El tren de los momentos (2006)
  • El tren de los momentos - en vivo desde Buenos Aires (2007)
  • Paraíso Express (2009)
  • La música no se toca (2012)
  • Original Album Series (2014)
  • Sirope (2015)

Auszeichnungen

  • 1997: Premio Amigo (Spanien) – Mejor Artista Masculino (dt.: bester männlicher Künstler)
  • 1997: Premio Ondas (Spanien) - Mejor Artista Nacional (dt.: national bester Künstler)
  • 1997: Premios de la Música (Spanien) - Mejor Artista Nacional (dt.: national bester Künstler)
  • 1998: Premio Amigo (Spanien) - Sonderehrung
  • 1998: Premio Ondas (Spanien) - Homenaje Especial (dt.:bestes Lied (Corazón Partío))
  • 1999: World Music Awards - Best Selling Spanish Artist
  • 2000: IFPI Platinum Awards
  • 2000: Premio Ondas – Mejor Artista Español (dt.: bester spanischer Künstler)
  • 2001: IFPI Platinum Awards - für sein Album El alma al aire
  • 2001: MTV Video Music Awards – Gewinner eines im spanischen MTV ausgestrahlten Wettbewerbs mit dem Album El alma al aire.
  • 2011: Medalla de Oro al Mérito en las Bellas Artes, spanische Verdienstmedaille in Gold der Schönen Künste.

Quellen

  1. a b Alejandro Sanz bei αCharts

Weblinks

 Commons: Alejandro Sanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 21.09.2017 18:46:22

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alejandro Sanz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.