Musikdatenbank

Musiker

John Goldsby

geboren 1958 in Louisville, KY, USA

John Goldsby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

John Goldsby (* 1958 in Louisville/Kentucky) ist ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben und Wirken

Goldsby trat bereits als Jugendlicher mit Jazzgrößen wie Jay McShann, Buddy Tate, Johnny Hartman, Tom Harrell, Buddy DeFranco, Dave Liebman, Barney Kessel und Helen Humes auf. Von 1980 bis 1994 war er ein gesuchter Bassist in der New Yorker Jazzszene. Er arbeitete u. a. mit Albert Dailey, Sal Nistico, John Hicks, Benny Bailey, Bob Wilber, George Benson, Wynton Marsalis, Charlie Byrd, Larry Coryell, Lionel Hampton und Benny Goodman; außerdem trat er mit einem Oscar Pettiford-Programm auf.

Seit 1994 ist Goldsby Solo-Bassist der WDR-Bigband. Daneben gehörte er mit Frank Wunsch auch dem von Christian Finger gegründeten Finger-Trio an. Er war der Bassist im Soundtrack des Films The Cotton Club, der 1986 den Grammy Award für Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Big Band gewann.

Goldsby unterrichtet an der Folkwang Hochschule in Essen und bei den Summer Jazz Clinics von Jamey Aebersold und verfasste drei Lehrbücher: Bowing Techniques for the Improvising Bassist, Bass Notes und The Jazz Bass Book. Er ist mit der Pianistin Robin Meloy Goldsby verheiratet; gemeinsam mit ihren Kindern Curtis und Julia lebt das Paar seit 1994 in Lohmar im Rheinland.

Diskographische Hinweise

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 27.10.2017 16:17:40

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel John Goldsby aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.