Musikdatenbank

Musiker

Heiri Känzig

Heiri Känzig - © 2008 mvonlanthen

geboren am 1.4.1957 in New York City, NY, USA

Links www.heirikaenzig.com (Deutsch, Englisch)

Heiri Känzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Heiri Känzig (* 1. April 1957 in New York City) ist ein Schweizer Kontrabassist und "musikalischer Weltenwandler".[1]

Leben und Wirken

Känzig studierte in Graz, Wien und Zürich und gehört heute zu den profiliertesten Kontrabassisten Europas. Bereits mit 21 Jahren begleitete er den Trompeter Art Farmer und spielte mit ihm seine erste Schallplatte ein. Internationale Anerkennung verschaffte ihm sein Engagement im legendären Vienna Art Orchestra, dem er seit 1978 angehörte. 1980 zog er nach München und arbeitete auch dort mit vielen namhaften Musikern wie Ack van Rooyen, Leszek Zadlo, Heinz Sauer und Wolfgang Dauner. Weiterhin spielte er in der Gruppe „Timeless“ mit Harry Sokal, Uli Scherer und Joris Dudli. 1985 gründete er mit Harry Sokal und Fredy Studer das Trio Depart, das bis 1994 europaweit für Aufsehen sorgte und dem er nach dessen Comeback im Jahr 2006 (nun mit Jojo Mayer am Schlagzeug) bis heute angehört.

Anfang der 1990er-Jahre gründete Heiri Känzig seine eigene Band mit Art Lande, Kenny Wheeler und François Laiszeau. Von Denis Badault wurde Känzig 1991 als erster Nicht-Franzose in das Orchestre National de Jazz berufen. Es folgten eigene Projekte mit Musikerinnen und Musikern wie Lauren Newton, Charlie Mariano und Paul McCandless. Anschliessend wurde er Bassist im Thierry Lang Trio, mit dem er seine ersten Alben für Blue Note Records einspielte. Viel Aufmerksamkeit erhielt der Bassist mit seinem Projekt Tien Shan Schweiz Express, das verschiedene Kulturen aus Zentralasien, der Mongolei und der Schweiz zusammenführte. Die Reportage über das Projekt („Obertöne auf der Hochalm“) wurde mit dem Worldmusic Award 2003 von DW/EBU und WDR 3 ausgezeichnet. Ausserdem spielte er mit Daniel Humair, Franco Ambrosetti, George Gruntz, Yves Robert, Pierre Favre, Andreas Vollenweider, Felix Huber, Dave Doran oder der Alpine Experience.

Känzig, seit 2002 Professor an der Hochschule für Musik in Luzern, ist aufgrund seines höchst individuellen Tons als Solist wie als Sideman national wie international gleichermassen gefragt. Regelmässig tourt er mit Musikern wie Billy Cobham, Daniel Humair, Didier Lockwood, Lauren Newton, Ralph Towner, Kenny Wheeler und vielen anderen überall auf der Welt. Sein einfallsreich-virtuoses, kraftvoll-energetisches und zugleich stets melodiöses Spiel ist auf mehr als 130 Alben zu hören und brachte ihm teils enthusiastische Kritiken ein. So meinte der Kritiker Peter Rüedi über Känzig, er sei "unter auffällig vielen guten Schweizer Kontrabassisten der auffälligste" und fügte hinzu: "Känzig orgelt seinen sperrigen Bass de profundis zu singenden Flügen, er ist mal tiefgründig, mal jubilierend und oft beides zugleich. Die Überwindung der Schwerkraft halt."[2] Zuletzt erschien von ihm 2009 als Leader eines nach ihm benannten Quintetts die CD "Buenos Aires" mit Michael Zisman (Bandoneon), Matthieu Michel (Flügelhorn), Urs Bollhalder (Piano) und Lionel Friedli (Schlagzeug).

Seit 2013 spielt er auch im Chico Freeman Fourtet mit dem Chicagoer Saxofonisten Chico Freeman, dem italienischen Pianisten Antonio Faraò und dem Schlagzeuger Michael Baker zusammen. Im Duo mit Freeman legte er 2015 das Album Arrival (Intakt Records) vor.

Auszeichnungen und Preise

In den Jahren 1999 und 2001 wurde er vom Magazin Jazz and More als „Bass Player of the year“ ausgezeichnet. Die Direktion für Entwicklungshilfe und Zusammenarbeit DEZA ernannte Känzig 2002 im Rahmen des UNO-Jahres der Berge zum künstlerischen Leiter des Crossover-Projektes "Thien Shan Schweiz Express". 2005 erhielt er einen Kompositionsauftrag des Regierungsrates des Kantons Zürich. Das französische Jazzmagazine zeichnete die CD reloaded von Depart als CD des Jahres 2006 aus.

Literatur

Quellen

  1. So die Überschrift eines Känzig gewidmeten Artikels von Matthias Daum in der "Zürichsee Zeitung rechtes Ufer, erschienen am 24. November 2005 anlässlich der Verleihung des mit 25.000 Schweizer Franken dotierten Kompositionsauftrags des Zürcher Regierungsrats.
  2. Peter Rüedi, "Depart ist neu gestartet: ein Tusch für ein Trio zwischen allen Stühlen und Sparten", Die Weltwoche, 19. Oktober 2006

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.02.2017 16:46:56

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heiri Känzig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.