Musikdatenbank

Musiker

Thomas Heidepriem

geboren am 30.12.1953 in Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg, Deutschland

Links www.bassprofessor.info (Deutsch)

Thomas Heidepriem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Thomas Heidepriem (* 30. Dezember 1953 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Jazzmusiker (Kontrabass, E-Bass).

Leben und Wirken

Heidepriem ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Sein Vater Waldi Heidepriem war ein Modern Jazz-Pianist aus Freiburg; Thomas Heidepriem wurde seit 1961 klassisch am Klavier ausgebildet. Ab dem 16. Lebensjahr begann er autodidaktisch E-Bass zu spielen, mit 19 Jahren Kontrabass. Er studierte zunächst an der Pädagogischen Hochschule Freiburg und trat mit lokalen Bands auf. Mitte der 1970er Jahre entschied er sich, professioneller Musiker zu werden und arbeitete in den folgenden Jahren u. a. mit George Gruntz, Franco Ambrosetti, Manfred Schoof, Clark Terry, Christoph Spendel, Carla Bley, Toots Thielemans, Kenny Wheeler, Jiggs Whigham, Ernie Watts, Maria João, Albert Mangelsdorff, Benny Golson, Roy Haynes und Christof Lauer. Er spielte mit Wolfgang Dauner, Tomasz Stańko, Joachim Kühn und Richie Beirach auf Festivals, nahm aber auch mit der Frankfurter Band Voices, mit Ralf Hübner und mit Michael Sagmeister auf. Von 1991 bis 2017 war er Mitglied der hr-Bigband. Vor seinem Wechsel in den Ruhestand fand im Januar 2017 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, unter der Leitung von Jim McNeely ein Abschiedskonzert zu seinen Ehren statt.[1][2]

Heidepriem ist Träger des Jazzpreis Baden-Württemberg 1987. Er war Dozent an der Hochschule für Musik in Stuttgart (seit 1987), seit 1993 auch in Frankfurt.

Diskographische Hinweise (Auswahl)

Als Sideman

  • mit Michael Sagmeister: Waiting for Better Days
  • Mit Ralf Hübner: Perlboot
  • Mit Christoph Spendel: Limousine
  • Mit Friedemann: Aquamarin
  • Mit Martin Schrack Quintett: Reflections
  • Mit John Schröder: Deep Well
  • Mit Südpool: Time Is a Tango
  • Mit Infinity feat. Alphonse Mouzon: Now
  • Mit Peter Giger: Family Jewels
  • Mit Kühn-Heidepriem-Stefanski-Rössler: Coloured
  • Mit Hasler-Read-Willers-Schipper-Heidepriem: dAs prOjekt
  • Mit Bernd Konrad: Wen die Götter lieben ...
  • Mit Klaus Weiland: Listen to the Sky
  • Mit Klaus Göbel: Finally Back Home

Lexigraphischer Eintrag

  • Ian Carr u. a. Jazz Rough Guide Stuttgart 1999.
  • Martin Kunzler: Jazz Lexikon. Reinbek, Rowohlt, 1988.

Weblinks

 Commons: Thomas Heidepriem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. hr-BigBand
  2. HfMDK
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 04.04.2018 09:54:32

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Thomas Heidepriem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.