Musikdatenbank

Musiker

Willie Weeks

geboren am 5.8.1947 in Salemburg, NC, USA

Links www.notreble.com (Englisch)

Willie Weeks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Willie Weeks (* 1947 in Salemburg, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Bassgitarrist.

Leben

Weeks war 1970 Gründungsmitglied der Funkband Rufus. 1973 trennte er sich von der Band und begann seine Karriere als Studio- und Gastmusiker. So spielte er unter anderem für Stevie Wonders Album Innervisions den Bass ein, es folgten Aufnahmen mit den The Rolling Stones, Rod Stewart, Aretha Franklin und Don McLean. Zwischen 1974 und 1982 spielte er den Bass auf allen Studioalben von George Harrison. Auch mit David Bowie und Randy Newman arbeitete er an mehrerer deren Alben. 1998 hatte er einen kleinen Auftritt im Spielfilm Blues Brothers 2000 als Bassist der Louisiana Gator Boys. Zwischen 2006 und 2007 war er mit Eric Clapton auf Welttournee.

Diskografie (Auswahl)

  • 1972: Live - Donny Hathaway
  • 1973: InnervisionsStevie Wonder
  • 1974: Dark Horse – George Harrison
  • 1974: Good Old BoysRandy Newman
  • 1975: Extra Texture (Read All About It) – George Harrison
  • 1975: Young AmericansDavid Bowie
  • 1976: Thirty Three & 1/3 – George Harrison
  • 1974: Little Criminals – Randy Newman
  • 1974: It’s Only Rock ’n’ RollThe Rolling Stones
  • 1979: George Harrison – George Harrison
  • 1979: Born Again – Randy Newman
  • 1981: Somewhere in England – George Harrison
  • 1981: Another Face – David Bowie
  • 1982: Rare – David Bowie
  • 1982: Gone Troppo – George Harrison
  • 1985: Crazy from the HeatDavid Lee Roth
  • 1992: Play me BackwardsJoan Baez
  • 1995: One Clear VoicePeter Cetera
  • 1995: Baton Rouge - Larry Garner
  • 1999: At the Close of a Century – Stevie Wonder
  • 2006: The Road to Escondido – J.J. Cale, Eric Clapton
  • 2006: ContinuumJohn Mayer
  • 2010: Clapton – Eric Clapton
  • 2013: Old Sock – Eric Clapton

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 10.02.2019 12:25:42

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Willie Weeks aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.