Mark Nauseef

geboren am 11.6.1953 in Ithaca, NY, USA

Mark Nauseef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Mark Nauseef (* 11. Juni 1953 in Cortland, New York) ist ein US-amerikanischer Jazz-Perkussionist.

Nauseef studierte Gamelanmusik auf Java bei K. R. T. Wasitodiningrat und auf Bali bei I Nyoman Wenten, indisches Schlagzeug bei Pandit Taranath Rao, ghanaisches Schlagzeug und Tanz bei Kobla und Alfred Ladzekpo, Beatrice Lawluvi und Cornelius Kweku Ganyo und von 1985 bis 1987 zeitgenössische westliche Perkussionstechnik am California Institute of the Arts bei John Bergamo und Glen Velez. Er war auch Schüler von Steve Reich und Trilok Gurtu.

Nauseef wirkte als Schlagzeuger verschiedener Rockbands wie Elf, Velvet Underground, Jack Bruce, der Ian Gillan Band, Jon Lord, Thin Lizzy und G-Force. 1987 arbeitete er mit dem Komponisten Lou Harrison zusammen. Nauseef siedelte nach Deutschland über und lebt in Hamburg. Hier arbeitete er mit den Jazzmusikern Joachim Kühn, David Torn, Markus Stockhausen, Rabih Abou-Khalil und dem Produzenten/Engineer Walter Quintus.

Im Laufe der Zeit trat er mit so verschiedenen Musikern wie Steve Swallow, L. Shankar, Hamza El Din, Gary Moore, Kyai Kunbul, Andy Summers, Jon Lord, Ian Gillan, Tony Oxley, Tomasz Stako, Kenny Wheeler, Edward Vesala, Thelma Houston, Charlie Mariano, Phil Lynott und George Lewis auf.

Ferner wirkte er, neben Walter Quintus, als Coproduzent einer Plattenreihe mit traditioneller balinesischer und javanischer Musik.

Diskografie

  • The Velvet Underground:Final V.U. 1971-1973, 2001 (Album 3)
  • Sarabande, Jon Lord mit The Hungarian Philharmonic, Andy Summers, LP 1976, CD 1999
  • Ian Gillan: Child in Time, mit John Gustafson, Ray Fenwick und Roger Glover, 1976

Eddie Hardin: Wizard's Convention, 1976 Ian Gillan Band: Clear Air Turbulence, 1977 Ian Gillan Band: Scarabus, 1977

  • Ian Gillan Band: Live at the Budokan, Tokyo Japan, mit Colin Towns 1978
  • The Boys Are Back in Town, 1978 Live in Sydney mit Thin Lizzy
  • G-Force, 1980, mit Gary Moore, Tony Newton, Willie Dee und Joachim Kühn
  • Philip Lynott: Solo in Soho, 1980 mit Gary Moore, Mark Knopfler, unter anderem
  • Philip Lynott: The Philip Lynott Album, 1982 mit Mark Knopfler, Mel Collins, Pierre Moerlen, Gary Moore, unter anderem
  • Nightline New York, Joachim Kühn mit Michael Brecker, Billy Hart, Bob Mintzer, Eddie Gomez, 1981
  • Information,1981, mit Joachim Kühn und George Kochbeck
  • Personal Note, 1982, mit Joachim Kühn und Trilok Gurtu, Jan Akkerman, Detlev Beier, George Kochbeck
  • Sura, 1983, mit Joachim Kühn, Markus Stockhausen, Trilok Gurtu und David Torn
  • Wun Wun, 1985, mit Jack Bruce, Trilok Gurtu und Walter Quintus
  • Dark, 1986, mit Catherine Guard, Leonice Shinneman und Mark London Sims
  • Dark: Tamna Voda, 1989, mit L. Shankar, Miroslav Tadi und David Torn
  • Jack Bruce: A Question Of Time with Allan Holdsworth, Tony Williams, Ginger Baker, Albert Collins, Nicky Hopkins, Zakir Hussain, 1989
  • Jack Bruce: Somethin Els mit Dave Liebman, Eric Clapton, Trilok Gurtu, Clem Clempson, unter anderem, 1993
  • The Jack Bruce Collector's Edition mit Gary Moore, Ginger Baker, Eric Clapton, unter anderem, 1996
  • Bracha, 1989, mit Miroslav Tadi, David Philipson und John Bergamo
  • Lets Be Generous, 1991, mit Miroslav Tadi, Joachim Kühn und Tony Newton
  • Keys To Talk By, mit Duan Bogdanovi and Miroslav Tadi , 1992
  • Rabih Abou-Khalil The Sultan's Picnic mit Steve Swallow, Kenny Wheeler, Charlie Mariano, Milton Cardona, Nabil Khaiat, Howard Levy, Michel Godard, 1994
  • The Snake Music, 1994, mit Miroslav Tadi, Jack Bruce, Markus Stockhausen, David Torn, Wolfgang Puschnig und Walter Quintus
  • Sylvie Courvoisier Ocre mit Pierre Charial, Michel Godard und Tony Overwater, 1996
  • Old Country, 1996, mit Miroslav Tadi und Howard Levy
  • Birds of a Feather mit Sylvie Courvoisier, 1997
  • Rabih Abou-Khalil Odd Times, 1997 mit Howard Levy, Nabil Khaiat, Michel Godard
  • Still Light, 1997, mit Miroslav Tadi und Markus Stockhausen
  • Loose Wires, 1997, mit Miroslav Tadi und Michel Godard
  • Kudsi Ergüner Ottomania, 1999, mit Christof Lauer, Derya Türkan, Yves Rousseau, Michel Godard, Bruno Caillat, Mehmet Emin Bitmez, Hakan Gungor, Necib Gulses
  • With Space in Mind, solo percussion 2000
  • Venus Square Mars, mit David Philipson und Hamza El Din, 2000
  • Islam Blues, 2001, mit Nguyen Le und Renaud Garcia-Fons
  • Gazing Point, 2002, mit Kudsi Erguner und Markus Stockhausen
  • Evident, 2004, mit Joëlle Léandre
  • Snakish, mit Wadada Leo Smith, Miroslav Tadi, Walter Quintus, Katya Quintus, 2005
  • Albert, mit Ikue Mori, Walter Quintus und Sylvie Courvoisier, 2006
  • At the Le Mans Jazz Festival, Joëlle Léandre mit Maggie Nicols, Irene Schweizer, William Parker, India Cooke, Markus Stockhausen, Paul Lovens, Sebi Tramontana, Carlos Zingaro, 2006
  • Orte, Raymond Theler mit Walter Quintus und Marcio Doctor, 2008
  • No Matter, mit Bill Laswell, Markus Stockhausen und Kudsi Ergüner, 2008
  • Air, Dave Liebman mit Marcio Doctor, Walter Quintus, Markus Stockhausen, u.a., 2011
  • Kibyoshi, Ikue Mori mit Makigami Koichi, DVD 2011
  • City Of Leaves, Sussan Deyhim mit Bill Laswell, Kudsi Ergüner, u.a., 2011
  • Near Nadir, mit Ikue Mori, Evan Parker und Bill Laswell, 2011
  • Spaces & Spheres, mit Stefano Scodanibbio, Tara Bouman, Fabrizio Ottaviucci, Markus Stockhausen, 2013

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 91107680 | Virtual International Authority File (VIAF): 69126216
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 23.03.2014 10:56:52

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mark Nauseef aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.