Musikdatenbank

Musiker

Sylvain Luc

Sylvain Luc - © www.sylvainluc.fr

geboren 1965 in Bayonne, Aquitaine, Frankreich

Links www.sylvainluc.fr (Englisch, Französisch)

Sylvain Luc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sylvain Luc (* 1965 in Bayonne) ist ein französischer Jazz- Gitarrist.

Leben

Luc studierte Violine und Violoncello am Konservatorium von Bayonne und nahm außerdem Unterricht in klassischer Gitarre. In Bayonne spielte er schon früh in Gruppen seiner Familie (mit seinen Brüdern nahm er 1974 und 1977 Alben mit baskischer Musik auf) und danach in eigenen lokalen Gruppen.

Nach dem Umzug nach Paris begleitete er dort Chansonniers wie Georges Moustaki (1988), Philippe Léotard, Romain Didier, Catherine Lara (1993), den Argentinier Jairo und Michel Jonasz. Außerdem spielte er 1988 Bass im Trio des Akkordeonisten Richard Galliano und mit dem Schlagzeuger Francis Lassus (Album „Piaia Naia“ 1998).

1993 erschien sein erstes Soloalbum „Piaia“ (baskisch Reise). 1994 nahm er im Duett mit dem Gitarristen Louis Winsberg „Petits Déja“ auf. 1999 bildete er mit dem Schlagzeuger André Ceccarelli und dem Bassisten Jean-Marc Jafet (mit denen er schon 1989 bis 1992 gespielt hatte) das „Trio Sud“ (gleichnamiges Album 2002, Album „Sud“ 2000 bei Dreyfus Jazz). Im selben Jahr spielte er auf dem Jazzfestival von Marciac mit Elvin Jones und 2000 mit Wynton Marsalis.

Ab 2006 spielte er regelmäßig im „String Quartet“ mit Didier Lockwood, Victor Bailey und Billy Cobham und im Duo mit Biréli Lagrène, mit dem er schon 1999 das Album „Duet“ aufgenommen hatte. 2003 erschien sein Solo Album „Ambre“ bei Dreyfus Jazz, 2006 sein Album „Joko“ u. a. mit Michel Portal und Jacky Terrasson. Zusammen mit Biréli Lagrène legte Luc zwei Aufnahmen vor (1999 und 2009).

Auszeichnungen

2008 erhielt er den Django d’Or (Frankreich) in der Kategorie „Etablierter Musiker“, 2010 den Prix Django Reinhardt als französischer Musiker des Jahres.

Diskographie

  • "Organic, Dreyfus 2011, mit Thierry Eliez und André Ceccarelli
  • Standards (2 CD), Dreyfus, 2009
  • Summertime, Dreyfus, 2009 (mit Biréli Lagrène)
  • Trio Sud - Young and fine, Dreyfus, 2008 (mit André Ceccarelli und Jean-Marc Jafet)
  • Joko, Dreyfus, 2006 (mit Pascal Rey, Michel Portal, Eric Longsworth, Olivier Ker Ourio, Jacky Terrasson, Bijan Cheminari)
  • Ambre, Dreyfus, 2003
  • Trio Sud, Dreyfus, 2001 (mit André Ceccarelli und Jean-Marc Jafet)
  • Duet, Dreyfus, 1999 (mit Biréli Lagrène)
  • Trio Sud - Sud, Dreyfus, 1999 (mit André Ceccarelli und Jean-Marc Jafet)
  • Nahia, Pygmalion, 1999 (mit Serge & Gérard Luc)
  • Ameskeri, France Megaphone, 1999 (mit Stéphane Belmondo)
  • Païa Naïa, 1998 (mit Francis Lassus)
  • Petits Deja, 1994 (mit Louis Winsberg)
  • Piaia, 1993

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 28.05.2018 05:27:43

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sylvain Luc aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.