Musikdatenbank

Musiker

Sammy Price

Sammy Price

geboren am 6.10.1908 in Honey Grove, TX, USA

gestorben am 14.4.1992 in New York City, NY, USA

Alias Samuel Blythe Price

Links jazzhotbigstep.com (Englisch)

Sammy Price

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Samuel Blythe Price, genannt Sam oder Sammy, (* 6. Oktober 1908 in Honey Grove in Texas; † 14. April 1992 in New York City) war ein US-amerikanischer Jazz (Swing), Blues und Boogie Woogie Pianist.

Price studierte Klavier in Dallas und war am Anfang seiner Karriere auch Sänger und Tänzer in der Band von Alphonse Trent (1927 bis 1930). Seine erste Aufnahme machte er 1929 („Sammy Price and his Four Quarters“). Er war danach einige Jahre in Kansas City und dann in Chicago und Detroit. 1938 wurde er Hauspianist bei Decca in New York, wo er u. a. die Blues-Sängerinnen Sister Rosetta Tharpe und Trixie Smith begleitete. In den 1940er Jahren leitete er dort seine eigene Band „Texas Blusicians“ (u. a. mit Don Stovall und Emmett Berry), die auch einmal mit Lester Young aufnahmen. Daneben spielte er regelmäßig in den Clubs der 52. Street und in Musicals. 1948 spielte er auf dem Jazzfestival in Nizza mit Mezz Mezzrow. 1951 war er wieder in Texas. 1954 war er in New York und begleitete Mahalia Jackson und Jimmy Rushing. Er spielte auch viel mit Rhythm and Blues Bands. 1955/6 war er mit eigener Band auf Europa-Tournee. Danach war er bis 1967 der Partner von Red Allen. Danach spielte er im Roosevelt Hotel in New York (etwa im West End Cafe) und Mitte der 1970er Jahre im New Orleans-orientierten Crawdaddy Restaurant in New York, wo er auch z. B. mit Benny Goodman und Buddy Rich auftrat. Price blieb bis kurz vor seinem Tod als Musiker aktiv.

Diskographische Hinweise

Literatur

  • Carlo Bohländer, Karl Heinz Holler, Christian Pfarr: Reclams Jazzführer. 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage. Reclam, Stuttgart 1989, ISBN 3-15-010355-X.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 25.09.2018 18:56:42

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sammy Price aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.