Musikdatenbank

Musiker

Larry Gales

geboren am 25.3.1936 in New York City, NY, USA

gestorben am 12.9.1995 in Symar, CA, USA

Alias Lawrence Bernard Gales

Larry Gales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Lawrence Bernard „Larry“ Gales (* 25. März 1936 in New York City; † 12. September 1995 in Symar, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Kontrabass, Cello).

Leben und Wirken

Larry Gales begann im Alter von elf Jahren gemeinsam mit seinem Verwandten George Duvivier mit dem Bassspiel und spielte in den nächsten Jahren in verschiedenen Bands Kontrabass und Cello. Ab 1956 studierte er an der Manhattan School of Music. Nach Stationen bei Steve Pulliam (1959), J. C. Heard (1960) und Buddy Tate (1960) arbeitete er mit Eddie „Lockjaw“ Davis, Eddie Harris/Johnny Griffin, Herbie Mann, Junior Mance, Jack McDuff, Sonny Stitt/Red Holloway, Bennie Green und Joe Williams.

Von 1964 bis 1969 gehörte er dem Quartett von Thelonious Monk an, ging mit ihm auf zahlreiche Tourneen und wirkte an dessen Alben der Columbia-Ära wie Live at the It Club, Straight No Chaser, Underground sowie seinen Einspielungen mit den größeren Formationen 1967/68 mit. Daneben spielte er in der gleichen Zeit mit Mary Lou Williams.

1969 zog Gales nach Los Angeles, wo er vorwiegend mit Musikern der dortigen Szene wie Erroll Garner, Willie Bobo, Red Rodney, Harry Sweets Edison, Benny Carter (auch Japantournee), Blue Mitchell, Clark Terry, Eddie „Cleanhead“ Vinson und Kenny Burrell spielte. Mit Burrell trat er auch im New Yorker Village Vanguard auftrat. 1990 nahm Larry Gales mit A Message from Monk sein einziges Album unter eigenem Namen auf, das außer seiner eigenen Komposition A Message from the High Priest aus Monk-Stücken bestand; Mitmusiker waren dabei Junior Cook, Ben Riley, Claudio Roditi, Benny Green und Steve Turre. 1993 trat er in dem Fernsehfilm The Morning After auf.

Lexikalische Einträge

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.10.2018 13:56:37

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Larry Gales aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.