Musikdatenbank

Musiker

Billy Harper

Billy Harper

geboren am 17.1.1943 in Houston, TX, USA

Links www.billyharper.com (Englisch)

Billy Harper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Billy Harper (* 17. Januar 1943 in Houston, Texas) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist, Bandleader und Musikpädagoge.

Leben und Wirken

Harpers Kindheit war geprägt durch das Leben in der African Methodist Episcopal Church und ihrer Musik. Im Alter von vierzehn Jahren gründete er als Schüler der Evan E. Worthing High School sein erstes Jazzquintett. Er studierte 1961–65 Jazz an der North Texas State University und ging nach dem Abschluss 1966 nach New York City. Dort erregte er bald die Aufmerksamkeit von Jazzgrößen wie Max Roach, Thad Jones, Mel Lewis und Lee Morgan. Gil Evans engagierte ihn 1967 für seine Bigband, in der er u. a. an Evans’ Album Svengali mitwirkte; Art Blakey gewann ihn als Mitglied der von ihm geleiteten Jazz Messengers.

Mit diesen Bands und seinem eigenen Quintett mit Tenorsaxophon, Trompete und Rhythmusgruppe, mit dem er Musik in der Tradition von John Coltrane spielte, reiste er durch die Vereinigten Staaten, Europa, Japan und Afrika. Den großen internationalen Durchbruch brachte 1976 das Album Black Saint, es wurde von der Modern Jazz League of Tokyo als Jazz Record of the Year - Voice Grand Prix ausgezeichnet.

Harper tritt weiterhin international auf: auf dem Jazz Jamboree in Warschau lernte ihn der junge polnische Trompeter Piotr Wojtasik kennen, der später Mitglied seiner Band wurde. 2000 gab er ein Konzert in Gewandhaus in Leipzig. Daneben unterrichtet Harper an mehreren High Schools Improvisation und lehrt am Livingston College und der Rutgers University. Seit 2007 arbeitet er mit der All-Star-Formation The Cookers.

Diskografische Hinweise

  • Capra Black (Strata-East Records, 1973) mit Julian Priester, Billy Cobham
  • Black Saint (Black Saint, 1975) mit Virgil Jones, Joe Bonner, David Friesen, Malcolm Pinson
  • In Europe (Soul Note, 1979) mit Everett Hollins, Fred Hersch, Louis Spears, Horace Arnold
  • Soran-Bushi, B.H. (Denon, 1977) mit Greg Maker, Billy Hart, Horacee Arnold, Harold Mabern, Everett Hollins
  • Trying to Make Heaven My Home (MPS, 1979)
  • Knowledge Of Self (Denon, 1979)
  • The Believer (Baystate, 1980) mit Armen Donelian, Everett Hollins
  • Destiny Is Yours (SteepleChase Records, 1989) mit Eddie Henderson, Francesca Tanksley, Clarence Seay, Newman Taylor Baker
  • Live on Tour in the Far East, Vols. 1-3 (SteepleChase, 1991) mit Eddie Henderson, Francesca Tanksley, Louis Spears, Newman Taylor Baker
  • Jon & Billy (Storyville, 1992) mit Jon Faddis, George Mraz, Motohiko Hino, Cecil Bridgewater, Roland Hanna
  • Somalia (Evidence 1993) mit Eddie Henderson, Francesca Tanksley, Louie Spears, Newman Taylor Baker, Horace Arnold
  • If Out Hearts Could Only See (DIW Records, 1998) mit Francesca Tanskley, Clarence Seay, Newman Taylor Baker, Eddie Henderson
  • Soul of an Angel (Metropolitan Records, 2000) mit Eddie Henderson, Francesca Tanksley, Clarence Seay, Newman Taylor Baker
  • The Roots of the Blues (Universal Music France, 2013) mit Randy Weston

Lexikalische Einträge

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 21.10.2018 19:59:06

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Billy Harper aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.