Joseph Holbrooke

geboren am 5.7.1878 in Croydon, Greater London, England, Grossbritannien

gestorben am 5.8.1958 in London, England, Grossbritannien

Joseph Holbrooke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Joseph Charles Holbrooke (* 5. Juli 1878 in Croydon; 5. August 1958 in London) war ein englischer Komponist, Dirigent und Pianist.

Sein musikalisches Werk umfasst acht Symphonien, viele Tondichtungen, zwei Klavierkonzerte, Kammermusik (Streichquartette, ein Klavierquintett, ein Quintett für Klarinette und Streicher sowie ein Klavierquartett). Viele seiner Kompositionen sind durch Edgar Allan Poe inspiriert.

Sein Sohn Gwydion Brooke war ein prominenter englischer Fagottist.

Auf diesen Komponisten bezieht sich das Trio um Derek Bailey, Gavin Bryars, und Tony Oxley, das von 1963 bis 1966 im englischen Sheffield mit freiimprovisierter Musik experimentierte (CDs von 1998). Derek Bailey beschreibt ihn als "Cockney-Wagner".

Literatur zum Trio

  • Derek Bailey, Improvisation - its nature and practice in music, Moorland publishing, 1980, ISBN 0-903485-73-7, S. 102

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 86134498 | Virtual International Authority File (VIAF): 54332716
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.01.2014 20:50:13

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Joseph Holbrooke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.