Antonio Salvi

geboren am 17.1.1664 in Lucignano, Toscana, Italien

gestorben am 21.5.1724 in Firenze, Toscana, Italien

Antonio Salvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Antonio Salvi (* 17. Januar 1664 in Lucignano, Italien; 21. Mai 1724 in Florenz) war ein italienischer Librettist.

Leben

Salvi war im Hauptberuf Arzt am herzoglichen Hof in Florenz. Ab 1694 schrieb er Libretti für Theater in Livorno und Florenz; zwischen 1701 und 1710 wurden sieben seiner Werke auch in der Villa von Prinz Ferdinando de Medici in Pratolino (dessen Lieblingslibrettist Salvi war) aufgeführt. Nach dem Tod Ferdinandos 1713 dehnte Salvi seinen Wirkungskreis auf Städte außerhalb der Toskana wie Rom, Reggio nellEmilia, Turin, Venedig und München aus. Seine Libretti wurden von den bekanntesten Komponisten seiner Zeit vertont, darunter Scarlatti, Vivaldi und Händel.

Stil

Salvis Werke zeichnen sich durch Einfachheit des Stils, Regelmäßigkeit der Form und Emotionalität des Inhalts aus. Zum Teil spiegelt sich darin der Einfluss des französischen Theaters wider; Salvi bearbeitete u. a. Stücke von Molière.

Werke (Auswahl)

Weblinks

Normdaten: Personennamendatei (PND): 119363062 | Library of Congress Control Number (LCCN): n 82136854 | Virtual International Authority File (VIAF): 61556181
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 27.03.2013 22:21:19

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Antonio Salvi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.