Jonny King

Jonny King

geboren 1965 in New York City, NY, USA

Links www.jonnyking.com (Englisch)

Jonny King

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

John Jonny King (* 1965 in New York City) ist ein amerikanischer Jazz-Pianist, Autor und Anwalt.

Jonny King begann im Alter von neuen Jahren mit dem Klavierspiel und fing schon früh unter dem Einfluss der Musik von Earl Hines und Teddy Wilson an, sich für Jazz zu interessieren. Als Jugendlicher hatte er einige Auftritte in New Yorker Clubs. Anfang der 1980er Jahre studierte er bei Tony Aless und Mulgrew Miller und hatte kurz die Gelegenheit, mit Art Blakey zu spielen. Danach arbeitete King mit Musikern der Kooperative The Young Lions, ging mit seinem Studienfreund Joshua Redman auf Tournee und spielte mit der Formation Out of the Blue sowie u. a. mit Christian McBride, Bobby Watson, Kenny Garrett, Vincent Herring, Roy Hargrove und Joe Lovano. Jonny King arbeitete auch als Komponist und nahm mit Vincent Herring, Billy Drummond, Josua Redman, Steve Wilson, Peter Washington, Larry Grenadier und David Sánchez drei Alben unter eigenem Namen für die Label Criss Cross (1994) und Enja (1995/97) auf.

Neben seiner Musiker-Karriere graduierte King in Princeton und an der Harvard Law School und arbeitet seitdem als Anwalt für Urheber-Rechte. Er betätigte sich außerdem als Autor und schrieb das Buch What Jazz Is, das sich mit der New Yorker Jazzszene um 1997 und speziell den Young Lions beschäftigt.

Auswahldiskographie

  • In from the Cold (Criss Cross, 1994)
  • Notes from the Underground (Enja, 1995)
  • The Meltdown (Enja, 1997)

Literatur

  • Richard Cook & Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz on CD, 6th Edition, London, Penguin, 2002 ISBN 0-14-017949-6.

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 97024033 | Virtual International Authority File (VIAF): 51889777
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 06.02.2014 14:41:27

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jonny King aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.