Musikdatenbank

Musiker

Tom Rainey

Tom Rainey - © Photo by mvonlanthen 2008

geboren 1957 in Santa Barbara, CA, USA

Links www.intaktrec.ch (Deutsch)
ingridlaubrock.com (Englisch)

Tom Rainey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tom Rainey (* 1957 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger. „Mit melodischer Erfindungsgabe und enormer dynamischer Differenzierung setzt“ er nach Martin Kunzler „das von Paul Motian begründete Konzept der Einfachheit in der Komplexität und Komplexität in der Einfachheit fort. “

Leben und Wirken

Rainey wuchs in Santa Barbara auf. Im Alter von sechzehn Jahren trat er erstmals professionell als Musiker auf. Nach dem Besuch des Berklee College of Music in Boston arbeitete er in San Francisco, bevor er 1979 nach New York City übersiedelte. Dort arbeitete er mit Ratzo Harris zusammen, mit dem gemeinsam er mehreren Bands angehörte, darunter fünfzehn Jahre dem Kenny Werner Trio und der Band des Trompeters Herb Robertson. Anfang der 1980er Jahre lernte er Tim Berne kennen, mit dem er bis Mitte der 1980er Jahre und dann ab 1996 mehrere Alben aufnahm. Gegenwärtig gehört er u. a. Bernes Gruppe Paraphrase, dem Fred Hersch Trio und Ingrid Laubrocks Sleepthief an. 2010 legte er sein erstes Album pool school mit Laubrock und der Gitarristin Mary Halvorson vor, gefolgt von dem Trioalbum Camino Cielo Echo (2012).[1]

Daneben nahm er u. a. mit Jane Ira Bloom, Fred Hersch, Mark Helias, Brad Shepik, Tony Malaby, Angelica Sanchez, Nels Cline, Klaus König, Simon Nabatov (Sneak Preview, 1999) und Andrea Parkins, aber auch mit Vertretern der Down Town-Szene der achtziger Jahre wie Gerry Hemingway, Joey Baron, Bobby Previte, John Hollenbeck, Kenny Wollesen und Jim Black auf. Insgesamt hat er an etwa achtzig Alben mitgewirkt.

Als Komponist schrieb er im Auftrag des National Endowment for the Arts ein Konzert für Perkussion und Jazz-Schlagzeug, das er mit Dave Samuels und Arto Tunçboyacıyan uraufführte.

Lexigraphische Einträge

  • Martin Kunzler: Jazz-Lexikon. Band 2: M–Z (= rororo-Sachbuch. Bd. 16513). 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3-499-16513-9.

Weblinks

 Commons: Tom Rainey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Marc Corroto: Tom Rainey Trio: Camino Cielo Echo (2012) in All About Jazz
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.09.2018 19:40:02

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tom Rainey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.