Musikdatenbank

Musiker

Jaki Byard

Jaki Byard

geboren am 15.6.1922 in Worcester, MA, USA

gestorben am 11.2.1999 in New York City, NY, USA

Links www.jakibyard.org (Englisch)

Jaki Byard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jaki Byard (John Arthur Byard, Jr.; * 15. Juni 1922 in Worcester, Massachusetts; † 11. Februar 1999 in Boston, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (zunächst Saxophonist, dann Pianist) und Komponist.

Leben und Wirken

Byard war ein Sohn des Posaunisten John Byard, der auch in der Band von Miriam „Mamie“ Moffitt spielte. Im Alter von acht Jahren hatte er den ersten Klavierunterricht, als Sechzehnjähriger sein erstes professionelles Engagement. Während des Zweiten Weltkrieges lernte er Earl Bostic kennen, mit dem er später zusammenarbeitete. Ende der 1940er Jahre erhielt er einen Vertrag mit Prestige Records, der es ihm erlaubte, zahlreiche seiner Kompositionen einzuspielen.

Seit 1955 wirkte er in Herb Pomeroys Band als Saxophonist und Komponist. 1958 spielte er sein erstes Soloalbum als Pianist ein – Blues for Smoke. 1959 ging er nach New York, wo er zunächst mit Maynard Ferguson, dann mit der Band von Charles Mingus zusammenarbeitete, in der Musiker wie Eric Dolphy, Clifford Jordan, Johnny Coles und Bobby Jones mitwirkten. Mit Mingus ging er 1964 auf Europatournee („The Great Concert, Paris 1964“, CD).

In der Folgezeit begann er an eigenen Kompositionen zu arbeiten und engagierte hierzu Musiker wie Ron Carter, Ray Nance, George Benson und Rahsaan Roland Kirk. 1966 erhielt er den Down Beat Jazz Poll Award. Seit 1969 unterrichtete er am New England Conservatory, später auch an der University of Hartford und der Manhattan School of Music. 1970 tourte er erneut mit Charles Mingus; in Paris entstand dabei das Mingus-Album Blue Bird. Mitte der 1970er Jahre gründete er die The Apollo Stompers, die 1979 als Best House Band in New York ausgezeichnet wurde.

Byard wurde am 11. Februar 1999 in seiner Wohnung von einem Einbrecher erschossen.

Diskographische Hinweise (Auswahl)

  • Out Front!, mit Booker Ervin, Ron Carter und Roy Haynes, 1961
  • Hi-Fly, mit Ron Carter und Pete La Roca, 1962
  • The Jaki Byard Quartet Live!, 1965
  • Rip, Rig and Panic, 1965, mit Roland Kirk, Elvin Jones
  • Freedom Together!, mit Richard Davis und Junior Parker, 1966
  • Sunshine Of My Soul, mit Elvin Jones und David Izenzon, 1967
  • Jaki Byard With Strings, 1968
  • The Jaki Byard Experience, mit Roland Kirk, Richard Davis und Alan Dawson, 1968
  • Solo Piano, 1969
  • Parisian Solos, rec. 1971, ed. 2016
  • Family Man, 1978
  • On The Spot!, mit Jimmy Owens, Paul Chambers, Billy Higgins und Alan Dawson, 1999
  • The Last From Lennie's, mit Joe Farrell, George Tucker und Alan Dawson, 2003
  • Tommy Flanagan/Jaki Byard: The Magic of 2, 1980, ed. 2013

Lexigraphische Artikel

  • Ian Carr, Digby Fairweather, Brian Priestley. Jazz Rough Guide. Stuttgart: Metzler 1999; ISBN 3-476-01584-X
  • Martin Kunzler, Jazzlexikon Band 1, Reinbek: Rowohlt 2002; ISBN 3-499-16512-0

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 03.03.2018 18:41:47

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jaki Byard aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.