Musikdatenbank

Musiker

Curtis Counce

Curtis Counce

geboren am 23.1.1923 in Kansas City, MO, USA

gestorben am 31.7.1963 in Los Angeles, CA, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Curtis Counce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Curtis Lee Counce (* 23. Januar 1926 in Kansas City, Missouri; † 31. Juli 1963 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben und Wirken

Curtis Counce spielte mit Nat Towles 1941–44, ging dann nach Los Angeles, wo er bei Spud Murphy studierte und mit Edgar Hayes, Benny Carter, Wardell Gray und anderen spielte. Curtis war ab Mitte der 1950er Jahre an Einspielungen vieler Musiker des West Coast Jazz beteiligt, ging mit Shorty Rogers auf Tournee und spielte bei Buddy DeFranco und Stan Kenton 1956. Er gründete im gleichen Jahr eine eigene Formation, mit der er seitdem in Los Angeles arbeitete. Counce wirkte in den Filmen Sweet Smell Of Success, St. Louis Blues, Five Pennies und Carmen Jones mit.

Curtis Counce nahm im Laufe seiner Karriere Platten mit Chet Baker und Art Pepper sowie mit Clifford Brown, Teddy Charles, Bob Cooper, Herb Geller, Elmo Hope, Bill Holman, Stan Kenton, Shelly Manne, Spud Murphy, Shorty Rogers, Martial Solal, Lester Young und Claude Williamson auf.

Auswahldiskographie

Literatur

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.10.2018 21:04:51

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Curtis Counce aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.